Ja so ist das mit der Liebe

Ja, so ist das mit der Liebe ist eine österreichische Filmkomödie von Franz Antel aus dem Jahr 1955. Im Fernsehen lief der Film auch unter dem Titel Das Ehesanatorium.


Reporter Stefan Seidlitz soll den öffentlichkeitsscheuen Kreislaufspezialisten Professor Lebeau am Bahnhof abfangen, während Fotograf Fritz Keller ihn dort ablichten soll. Stefan verkleidet sich als Kofferträger, wird jedoch von der jungen Franziska für einen wirklichen Kofferträger gehalten. Stefan kann der schönen Frau ihren Wunsch, ihr die Koffer zum Taxi zu tragen, nicht abschlagen, und so verpasst er den Professor. Fritz hat die Fotos umsonst gemacht und muss dem Kofferträger, dessen Kleider sich Stefan geborgt hatte, am Ende auch die Bezahlung schuldig bleiben, da er kein Geld bei sich hat. Er gibt dem Träger seine Visitenkarte, während Stefan schon ungefragt zu Franziska ins Taxi gestiegen und fortgefahren ist. Als der Kofferträger wenig später in Fritz’ Wohnung erscheint, um sein Geld abzuholen, schlussfolgert Fritz’ Frau Rita, dass ihr Mann mit Franziska fortgefahren ist. Sie stürmt eifersüchtig die Dunkelkammer, in der Fritz gerade die Fotos des Professors entwickelt, und zerstört die Bilder damit. Wenig später erscheint Stefan und klärt das Missverständnis auf. Da der Verlag die Bilder des Professors in zwei Stunden haben will, verkleidet Stefan Fritz als Professor und lichtet ihn ab. Der Schwindel bleibt unentdeckt.
Ja, so ist das mit der Liebe ist eine österreichische Filmkomödie von Franz Antel aus dem Jahr 1955. Im Fernsehen lief der Film auch unter dem Titel Das Ehesanatorium.

    Adrian Hoven: Stefan Seidlitz, Journalist
    Maria Emo: Franziska Kaub
    Gunther Philipp: Fritz Keller, Pressefotograf
    Margit Saad: Rita Keller
    Paul Hörbiger: Professor Thomas Eschenburg
    Hans Moser: Meisel
    Annie Rosar: Frau Hübner
    Oskar Sima: Herr Lehmann
    Christl Mardayn: Hermine Kaub
    Susi Nicoletti: Frau Dietze
    Rudolf Carl: Dienstmann
    Fritz Eckhardt: Patient
    Adrienne Gessner: Frau Lehmann
    Kurt Nachmann: Rudolf Burg
    Helli Servi: Paula Kunz
    Ernst Waldbrunn: Herr Dietze
    Hannerl Melcher: Model
    Franz Böheim: Herr Zagel
    Peter Gerhard: Herr Hübner
    Raoul Retzer: Ehemann
    Peter Hey
    Bibi Ptak
    Hans Unterkircher
    Elfie Weissenböck