Central Intelligence

Central Intelligence ist eine US-amerikanische Actionkomödie aus dem Jahr 2016 von Regisseur Rawson Marshall Thurber, die am 16. Juni 2016 in die deutschen, österreichischen und deutschsprachigen Schweizer Kinos kam. In den Hauptrollen sind Dwayne Johnson, Kevin Hart und Amy Ryan zu sehen. Der Film erzählt die Geschichte von Calvin Joyner, der gegen seinen Willen von seinem ehemaligen Schulkameraden Robbie aus seinem Alltag gerissen und in eine gefährliche Mission verwickelt wird.

Calvin Joyner führt ein ganz normales Leben als Buchhalter und ist mit seiner High-School-Liebe Maggie verheiratet. Allerdings ist er mit seinem Leben unzufrieden, weil jeder ihm 20 Jahre zuvor beim Verlassen der High School eine große Karriere vorausgesagt hatte.
Besetzung
Kevin Hart als Calvin Joyner: Ein ehemaliger beliebter Star-Sportler, der mit Robbie zur High School ging und jetzt als Buchhalter arbeitet.
Dwayne Johnson als Bob Stone / Robbie Weirdicht: Ein ehemaliger gemobbter, übergewichtiger, freundloser High-School-Schüler, der sich in einen großgewachsenen CIA-Agenten verwandelt.
Sione Kelepi als junger Robbie Weirdicht (Körperdouble)
Amy Ryan als Agentin Pamela Harris: Eine CIA-Agentin, die vermutet, dass Bob ein abtrünniger Agent ist.
Aaron Paul als Phil Stanton: Bobs ehemaliger Partner, von dem man annimmt, dass er tot ist, nachdem er offenbar im Einsatz getötet wurde.
Danielle Nicolet als Maggie Joyner: Calvins Highschool-Liebe, die jetzt seine Frau ist.
Timothy John Smith als Agent Nick Cooper.
Megan Park als die Kellnerin in der Bar.
Thomas Kretschmann als der Käufer: Ein Mann, der US-Satellitencodes kaufen will.
Jason Bateman als Trevor Olson: Ein ehemaliger Highschool-Schüler, der Robbie in der Vergangenheit schikaniert hat.
Dylan Boyack als junger Trevor
Melissa McCarthy als Darla McGuchian (ohne Namensnennung): Robbies ehemaliger Highschool-Schwarm.
Kumail Nanjiani als Jared: der Sicherheitsbeamte am Flughafen.
Ryan Hansen als Brian Grieves
 
Auch in der Ehe mit Maggie gibt es Probleme. Kurz vor der Jubiläumsfeier erhält Calvin bei Facebook eine Kontaktanfrage von Robbie, einem ehemaligen Mitschüler, der sich jetzt Bob Stone nennt. Robbie war früher stark übergewichtig und wurde in der Schule gehänselt. Calvin, der nicht ahnt, was aus Robbie geworden ist, verabredet sich mit ihm in einer Bar.
Bei dem Treffen stellt sich heraus, dass Bob stark abgenommen hat und aussieht wie ein Fitnesstrainer, weil er die letzten 20 Jahre hart trainiert hat. Als es zu einer 
Deutscher TitelCentral Intelligence
OriginaltitelCentral Intelligence
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2016
Länge107 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieRawson Marshall Thurber
DrehbuchIke Barinholtz,
David Stassen,
Rawson Marshall Thurber
ProduktionPeter Principato,
Scott Stuber,
Paul Young,
Michael Fottrell
MusikLudwig Göransson,
Theodore Shapiro
KameraBarry Peterson
SchnittBrian Scott Olds,
Michael L. Sale
 
Auseinandersetzung mit anderen Gästen der Bar kommt, stellt sich heraus, dass Bob auch extrem gut kämpfen kann. Bob verehrt Calvin, weil er ihm damals aus einer peinlichen Situation geholfen und ihn nicht wie die anderen Mitschüler gehänselt hat. Bob bittet Calvin um Hilfe bei einem angeblichen buchhalterischen Problem und um einen Übernachtungsplatz. Gemeinsam schauen sie sich online Bobs Transaktionskonto an. Am nächsten Morgen ist die CIA in Calvins Haus und sucht nach Bob, der aber bereits verschwunden ist. Unter der Leitung von Pamela Harris wird Calvin befragt und erfährt, dass Bob ein ehemaliger Agent der CIA sei, der Geheim-Codes gestohlen und seinen Partner umgebracht haben soll. Bob hingegen stellt es so dar, dass ein Unbekannter seinen Partner Phil ermordet hat und es ihn hätte treffen sollen. Calvin ist schockiert und unsicher, wem er Glauben schenken soll.
 

x  











Share:

Willkommen in Cedar Rapids

Willkommen in Cedar Rapids (in Anlehnung an die amerikanische Stadt Cedar Rapids in Iowa) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2011.

Der naive Versicherungsvertreter Tim Lippe hat sein ganzes Leben in dem kleinen, beschaulichen Ort Brown Valley in Wisconsin verbracht und diesen bisher noch nie verlassen. Einzige Ausnahme von diesem Bilderbuch-Leben ist seine Affäre mit seiner ehemaligen Lehrerin Marcy Vanderhei, mit der er wöchentlich ins Bett geht und die seine Beraterin in allen wichtigen Fragen des Lebens ist. 
Besetzung
Ed Helms als Tim Lippe
John C. Reilly als Dean Ziegler
Anne Heche als Joan Ostrowski-Fox
Isiah Whitlock Jr. als Ronald Wilkes
Stephen Root als Bill Krogstad
Kurtwood Smith als Orin Helgesson
Alia Shawkat als Bree
Thomas Lennon als Roger Lemke
Rob Corddry als Gary
Mike O'Malley als Mike Pyle
Sigourney Weaver als Macy Vanderhei
Inga R. Wilson als Gwen Lemke
Mike Birbiglia als Trent
Seth Morris als Onkel Ken
 
Die Teilnahme an einem Versicherungskongress ist für ihn absolutes Neuland, zumal dieser nicht zuletzt auch noch in der nach seinen Maßstäben riesigen Metropole Cedar Rapids stattfindet. Dort angekommen, nehmen die drei altgedienten Konferenzveteranen Dean, Joan und Ronald, den Grünschnabel unter ihre Fittiche und zeigen ihm wo es langgeht. So versucht Lippe sich an Alkohol und Drogen und wird auch für ihn untypisch von einer Teilnehmerin angeflirtet, mit der er später im Bett landet. 
 
Deutscher TitelWillkommen in Cedar Rapids
OriginaltitelCedar Rapids
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2011
Länge86 Minuten
RegieMiguel Arteta
DrehbuchPhil Johnston
ProduktionAlexander Payne
Jim Taylor
Ed Helms
MusikChristophe Beck
KameraChuy Chávez
SchnittEric Kissack
 
Er erfährt von ihr, das die für ihn so wichtige Auszeichnungen von seinem erfolgreichen Vorgänger erkauft wurden. Bei einem Gespräch mit dem Präsidenten bietet Lippe 1500 Dollar für die Auszeichnung an, was der Präsident dankend annimmt. Jedoch plagen den stets korrekten Tim nun Schuldgefühle. Bei einer Zeremonie geht er ans Mikrofon und beichtet seine Taten. Im Nachhinein kündigt er auch seinem Chef und will sich von nun an selbständig machen. Zusammen mit seinen neuen Freunden gründet er eine neue Agentur.
 












Share:

Lieben und lassen (Catch and Release)

Grady, der Verlobte von Gray Wheeler, stirbt bei einem Unfall. Er wird an dem Tag bestattet, an dem die Hochzeit stattfinden sollte. Auf der Beerdigung erlebt Gray mit, wie Gradys ehemals bester Freund Fritz Sex mit einer Kellnerin hat. Gray ist entsetzt und beschimpft Fritz. Nach der Beerdigung erfährt Gray von einem Anwalt, dass Grady kein Testament aufgesetzt hat und sie daher sein Vermögen nicht erben kann. 
 
Besetzung
Jennifer Garner als Gray
Timothy Olyphant als Fritz
Kevin Smith als Sam
Sam Jaeger als Dennis
Tina Lifford als Eve
Fiona Shaw als Frau Douglas (Ellen)
Juliette Lewis als Maureen
Joshua Friesen als Mattie
Mitch Cole (ohne Namensnennung)
 
Weil sie sich das bisher gemeinsam bewohnte Haus nicht mehr leisten kann, zieht sie aus.
Gray kommt bei Gradys engsten Freunden Sam und Dennis unter, die aber auch Fritz aufgenommen haben. Sie kümmert sich um die Auflösung von Gradys Konten und stößt dabei auf ein ihr unbekanntes Konto über eine Höhe von über einer Million Dollar. Die Zinsen dieses Kontos wurden regelmäßig an eine Frau in Los Angeles überwiesen. Durch das Klingeln von Gradys altem Handy und darauf hinterlassenen Nachrichten misstrauisch geworden, stellt sie Fritz zur Rede, und erfährt, dass Grady mit einer gewissen Maureen Monette einen unehelichen Sohn hat, den er finanziell unterstützte und der in der kurzen Affäre vor der Beziehung mit Gray gezeugt wurde.

Deutscher TitelLieben und lassen
OriginaltitelCatch and Release
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2006
Länge112 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
RegieSusannah Grant
DrehbuchSusannah Grant
Produktion
Casey Grant, Matthew Tolmach, Jenno Topping
MusikBrian Transeau, Tommy Stinson
KameraJohn Lindley
SchnittAnne V. Coates
 
Plötzlich taucht Maureen mit ihrem dreijährigen Sohn Mattie auf. Sie hat in der Nähe ein Motel gefunden und ist auf der Suche nach Grady. Gray wimmelt sie zunächst ab und ist enttäuscht, denn da Mattie erst vier Jahre alt wird, muss die Affäre schon während ihrer Beziehung mit Grady gewesen sein. Sie will ihre Wut an Fritz auslassen, kommt jedoch nicht dazu, da sie sich zu ihm hingezogen fühlt und ihn küsst. Er erzählt ihr danach alles, was er über Gradys Affäre weiß. Eines Tages trifft Gray Maureen unverhofft im gemeinsamen Haus an. Nachdem sich die ersten Spannungen gelegt und sich alle näher kennengelernt haben, bietet Sam den beiden Neuankömmlingen ebenfalls Platz im Hause an. Gray ist sich nicht sicher mit ihren Gefühlen zu Fritz, doch schließlich beginnt sie eine Affäre mit ihm.


 

x  











Share:

Cashback

Cashback ist der Titel eines britischen Spielfilms aus dem Jahr 2006 von Sean Ellis. Der Film wurde bereits 2004 als Kurzfilm mit denselben Schauspielern und Crewmitgliedern inhaltlich ähnlich umgesetzt. Produzentin ist in beiden Fällen Lene Bausager, die Hauptrollen spielen jeweils Sean Biggerstaff und Emilia Fox.

Nach einer schmerzhaften Trennung von seiner ersten Freundin Suzy leidet Ben, ein aufstrebender Maler, unter starken Schlafstörungen. 
 
Besetzung
Sean Biggerstaff als Ben Willis
Emilia Fox als Sharon Pintey
Shaun Evans als Sean Higgins
Michelle Ryan als Suzy
Stuart Goodwin als Alan Jenkins
Michael Dixon als Barry Brickman
Michael Lambourne als Matt Stephens
Janine-May Tinsley als Erwachsene Natalie (als Janine May Tinsley)
Nelly Lyster-Smith als junge Natalie
Gayle Dudley als Natalies Mutter
Marc Pickering als Brian
Keeley Hazell als gefrorenes Mädchen bei Sainsbury's
Hayley-Marie Coppin als schwedische Internatsschülerin
Jared Harris (ohne Namensnennung) als Alex Proud
 
Um seine Gedanken abzulenken, beginnt er in einer Filiale von Sainsbury's in der Nachtschicht zu arbeiten. Dort lernt er seine Kollegin Sharon kennen und verliebt sich schließlich in sie.
Ben stellt sich vor, wie er die Zeit anhalten und in dieser eingefrorenen Zeit herumlaufen kann. Dabei entkleidet er die „eingefrorenen“ Supermarkt-Kundinnen, um sie zu zeichnen. In Rückblicken erklärt Ben, dass er schon immer von der Schönheit weiblicher Körper fasziniert war.
Auf einer Geburtstagsparty trifft Ben wieder auf Suzy, die nun doch wieder eine Beziehung mit ihm eingehen möchte und ihn küsst. Ben lehnt ab, doch Sharon hat die beiden gesehen und verlässt verärgert die Feier.
Deutscher TitelCashback
OriginaltitelCashback
ProduktionslandGroßbritannien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2006
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieSean Ellis
DrehbuchSean Ellis
ProduktionLene Bausager,
Sean Ellis
MusikGuy Farley
KameraAngus Hudson
SchnittScott Thomas,
Carlos Domeque

Als Ben die Gelegenheit bekommt, seine Zeichnungen in einer Galerie auszustellen, erhält auch Sharon eine Einladung zur Eröffnung (am 31. November [sic!]). Sie ist beeindruckt von den vielen Porträts, die er von ihr angefertigt hat. Ben teilt mit ihr seine Fähigkeit, die Zeit anzuhalten und sie treten gemeinsam nach draußen in einen in der Zeit eingefrorenen Schneefall.
 












Share:

Kalender Girls

Kalender Girls (Originaltitel: Calendar Girls) ist eine britisch-US-amerikanische Filmkomödie von Nigel Cole aus dem Jahr 2003. Die Hauptrollen spielten Helen Mirren und Julie Walters. Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit.

In der Regionalgruppe des Rylstone Women's Institutes in North Yorkshire versammeln sich wöchentlich die meist älteren Hausfrauen des Ortes. Zu ihnen gehören auch die langjährigen Freundinnen Annie und Chris. Die Sitzungen der Gruppe langweilen die meisten der Frauen, aber keine will zugeben, dass Vorträge über Brokkoli oder das Herstellen von Teppichen nicht wirklich interessant sind. Wie jedes Jahr wollen die Damen auch im kommenden Jahr wieder einen Kalender herausbringen. Die bisherigen Kalender zeigten Blumenbilder oder Fotos von regionalen Brücken. Im nächsten Kalender sollen es Kirchen aus der Region sein. Die Erlöse der bisherigen Kalender brachten allerdings kaum nennenswerte Einnahmen.
Eines Tages erkrankt John Clarke, der Ehemann von Annie, an Leukämie. So verbringen die Freundinnen Chris und Annie viel Zeit im Angehörigenraum des Krankenhauses und Chris stellt fest, dass das Sofa dort alles andere als gemütlich ist. Annies Ehemann stirbt, und die Freundinnen beschließen, dass sie die Erlöse des neuen Kalenders nutzen wollen, um für den Angehörigenraum des Krankenhauses ein neues Sofa zu kaufen. 
 
Besetzung
Helen Mirren als Chris Harper, die treibende Kraft hinter der Idee, sich für den Kalender des örtlichen Women's Institute auszuziehen.
Julie Walters als Annie Clarke, Chris' beste Freundin, die nach dem Leukämie-Tod ihres Mannes John die Idee hat, zum Gedenken an ihn ein Sofa für Krankenhausbesucher zu kaufen.
Linda Bassett als Cora, eine Ladenbesitzerin und geschiedene, alleinerziehende Mutter. Sie ist die offizielle Organistin der Knapely WI.
Annette Crosbie als Jessie, eine pensionierte Lehrerin.
Celia Imrie als Celia, die Frau eines Majors.
Penelope Wilton als Ruth Reynoldson, die Hausfrau eines Teppichhändlers. Wilton lehnte das Angebot, bei dem Projekt mitzumachen, zunächst ab, da sie sich weigerte, halbnackt gefilmt zu werden.
Geraldine James als Marie, Vorsitzende der WI-Gruppe von Knapely.
Philip Glenister als Lawrence Sertain, John Clarkes Krankenpfleger und Fotograf des Kalenders, der dem Fotografen Terry Logan nachempfunden ist.
Ciarán Hinds als Rod Harper, Chris' Ehemann, ein Blumenhändler.
John Alderton als John Clarke, Annies Ehemann, der an Leukämie stirbt.
George Costigan als Eddie Reynoldson, Ruths Ehemann. Er zeigt im Allgemeinen wenig Zuneigung zu Ruth und schimpft schließlich über ihre Teilnahme am Kalender. Ruth verlässt ihn später, als er eine Affäre mit einer Frau hat, der er sich als Witwer vorgestellt hat.
John-Paul Macleod als Jem Harper, der Sohn von Chris und Rod.
 
Ein brauchbares gemütliches Sofa soll aber 900 Pfund kosten, was mit den Erlösen des Kalenders kaum bezahlbar wäre. Chris hat eines Tages beim Anblick eines Pin-up-Kalenders die Idee, dass die Frauen selbst auf den Fotos des Kalenders zu sehen sein sollen. Sie wollen sich bei hausfrauentypischen Tätigkeiten fotografieren lassen, allerdings mit einer Besonderheit: Die Frauen darauf sollen nackt sein.
Deutscher TitelKalender Girls
OriginaltitelCalendar Girls
ProduktionslandGB, USA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2003
Länge104 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
RegieNigel Cole
DrehbuchTim Firth, Juliette Towhidi
ProduktionNick Barton, Suzanne Mackie
MusikPatrick Doyle
KameraAshley Rowe
SchnittMichael Parker
 
So machen sich die Frauen auf die Suche nach einem geeigneten Fotografen, welcher ihre Ideen in die Tat umsetzen soll.
 













Share:

Cabin Fever

Fünf College-Absolventen möchten in einer entlegenen Waldhütte ihren Abschluss feiern. Im Wald begegnen sie einem sehr kranken Mann, der später von der Gruppe, nachdem er versucht hat, ihren Wagen zu stehlen, angeschossen und versehentlich angezündet wird. Er rennt brennend zurück in den Wald und fällt in die Trinkwasserversorgung der Hütte.
Als der erste der fünf Freunde an fleischfressenden Bakterien erkrankt, geraten sie vor Verzweiflung aneinander, um sich selbst vor Ansteckung zu schützen. Dabei zeigt sich ihr wahrer Charakter.
Besetzung
Rider Strong als Paul
Jordan Ladd als Karen
James DeBello als Bert
Cerina Vincent als Marcy
Joey Kern als Jeff
Arie Verveen als Henry, der Einsiedler
Giuseppe Andrews als Stellvertreter Winston
Eli Roth als Justin / Grimm[3]
Adam Roth als Der glückliche Glatzkopf
Robert Harris als der alte Mann Cadwell
Hal Courtney als Tommy
Bei ihrem Versuch, bei den Dorfbewohnern Hilfe zu finden, begegnen ihnen ängstliche Bauerntölpel, unfähige Hilfssheriffs und ein wilder Hund namens „Dr. Mambo“.
Nachdem Karens Gesicht von diesem Hund weggefressen worden ist, erschlägt Paul sie aus Liebe. Mittlerweile sind vier von fünf Studenten erkrankt, nur Jeff nicht, da er die Hütte vorzeitig verlassen hat, um die Zeit allein im Wald zu verbringen und sich so vor den anderen zu schützen. Da er sich dort ausschließlich von Bier ernährt, wird er nicht infiziert. Anschließend überschlagen sich die Ereignisse. Einige Hinterwäldler greifen aus Rache an, da einer der Studenten den Sohn eines Ladenbesitzers infiziert hat. Von diesen wird Bert erschossen.
Deutscher TitelCabin Fever
OriginaltitelCabin Fever
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2002
LängeKinofassung: 89 Minuten
Director’s Cut: 94 Minuten
AltersfreigabeFSK 18, gekürzte Fassung: 16
RegieEli Roth
DrehbuchEli Roth
Randy Pearlstein
ProduktionEvan Astrowsky
Sam Froelich
Lauren Moews
Eli Roth
MusikNathan Barr
Angelo Badalamenti
KameraScott Kevan
SchnittRyan Folsey
 
Paul schafft es, alle Hinterwäldler zu töten, jedoch kann er nicht verhindern, dass Marcy von dem wildgewordenen Hund „Dr. Mambo“ zerfleischt wird. Die Polizei weiß mittlerweile von dem Bakterium und hat den Auftrag, alle Infizierten zu töten. So gerät Paul in die Hände eines Polizisten und stirbt. Am nächsten Morgen kommt Jeff zurück zur Hütte, voller Freude, weil er überlebt hat, und wird beim Verlassen der Hütte von mehreren Polizisten erschossen, die ihn auch für infiziert hielten. Anschließend werden alle Leichen verbrannt.
In der letzten Einstellung sieht man zwei Kinder, die aus dem verseuchten See Wasser für ihre selbstgemachte Limonade abschöpfen, die sie dann an die Polizisten weiterverkaufen.



 












Share:

Gelegenheit macht Liebe

Gelegenheit macht Liebe (A Guy Thing) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Chris Koch aus dem Jahr 2003.

Paul Morse soll in Kürze Karen Cooper heiraten, die Tochter seines Chefs. Nach seiner feuchtfröhlichen Junggesellenparty wacht er im Bett neben der „Tickytänzerin“ Becky auf. Er kann sich an nichts erinnern, aber alles deutet darauf hin, dass er und Becky Sex hatten. Schnell schleust er sie aus seinem Zimmer, denn Karen ist auf dem Weg zu ihm. Verzweifelt versucht er, Beckys Bikinihöschen verschwinden zu lassen, das sie vergessen hat. 
Besetzung
Jason Lee als Paul Morse
Julia Stiles als Becky Jackson
Selma Blair als Karen Cooper
James Brolin als Ken Cooper
Shawn Hatosy als Jim
Lochlyn Munro als Ray Donovan
Diana Scarwid als Sandra Cooper
David Koechner als Buck Morse
Julie Hagerty als Dorothy Morse
Thomas Lennon als Pete Morse
Jackie Burroughs als Tante Budge
Jay Brazeau als Howard
Larry Miller als Pfarrer Ferris
Matthew Walker als Pfarrer Green
Dylan Winner als Moni Young
Fred Ewanuick als Jeff
Lisa Calder als Tonya
Victor Varnado als Hansberry
 
Kaum dass Karen wieder weg ist, befragt er Jim, was letzte Nacht passiert ist, doch auch er hat einen Riesenkater.
Als Paul am nächsten Tag auf dem Weg zur Arbeit ist, begegnet ihm zufällig Becky wieder, fährt aber weiter ins Büro wo sein zukünftiger Schwiegervater auf ihn wartet. Während Paul dort eine Präsentation geben soll, bemerkt er ein auffälliges Jucken zwischen seinen Beinen. Vor der versammelten Belegschaft kann er nicht still halten und flüchtet sich auf die Toilette. Da das Jucken und Brennen zunimmt, will er sich ein Mittel gegen Filzläuse aus der Apotheke holen – doch als ihm dort seine zukünftige Schwiegermutter begegnet, versucht er, die Situation herunterzuspielen.
Deutscher TitelGelegenheit macht Liebe
OriginaltitelA Guy Thing
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2003
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
RegieChris Koch
Drehbuch
Greg Glienna, Pete Schwaba, Matt Tarses, Bill Wrubel
ProduktionDavid Ladd, David Nicksay
MusikMark Mothersbaugh
KameraRobbie Greenberg
SchnittDavid Moritz
 
Pauls Eltern Buck und Dorothy treffen zu den Feierlichkeiten bei Karens Eltern ein. Mit Entsetzen muss Paul feststellen, dass auch Becky zu den Gästen zählt, denn sie ist Karens Cousine. Damit Becky ihn nicht sieht, will Paul sich der Situation entziehen und versteckt sich im Bad unter dem Vorwand, dass es ihm nicht gut gehe. Trotzdem steht er ihr plötzlich gegenüber, doch auch sie tut so, als würde sie ihn zum ersten Mal sehen.
 













Share:

A Good Old Fashioned Orgy

A Good Old Fashioned Orgy (Englisch für: Eine gute altmodische Orgie; Verweistitel: Wilde Zeiten – Alte Freunde neu gemischt!) ist eine US-amerikanische Filmkomödie der Regisseure Alex Gregory und Peter Huyck aus dem Jahr 2009 

Eric stammt aus einer wohlhabenden Familie. Er selbst befindet sich in den 30ern und weigert sich beharrlich, erwachsen zu werden. Er ist nicht verheiratet und nutzt das Ferienhaus seines Vaters in den Hamptons für wilde und infantile Partys. Immer mit dabei ist seine Clique, bestehend aus Sue, Adam, Mike, Laura, Kate, Glenn, Doug und dessen Freundin Willow, Alison (und deren Freund Marcus).
Besetzung
Jason Sudeikis als Eric Keppler, Jerrys Sohn[6] Sudeikis wurde im Mai 2008 als Hauptdarsteller bestätigt
Leslie Bibb als Kelly, die Immobilienmaklerin, die das Haus verkauft, und das Objekt von Erics Zuneigung. Bibb wurde im Mai 2008 für den Film bestätigt.
Lake Bell als Alison Lobel, Marcus' Freundin und Psychologin, die der Orgie zustimmt, nachdem sie sich von ihrem Freund Marcus getrennt hat, und während der Orgie Sex mit Mike, Sue und Eric hat.  Bell kam im Juni 2008 zum Film.
Michelle Borth als Sue Plummer, eine der Freundinnen, die Gefühle für Eric hat. Bei der Orgie hat sie Sex mit Eric, Alison und Adam. Borth stieß im Mai 2008 zur Besetzung.
Nick Kroll als Adam Richman, ein hypochondrischer Workaholic,
Tyler Labine als Mike McCrudden, Erics bester Freund und Vics Neffe.
Angela Sarafyan als Willow Talbot, Dougs Freundin
Lindsay Sloane als Laura LaCarubba, eine Lehrerin und Erics schüchterne Freundin. Sie nimmt an der Orgie teil, um sich mit ihren Problemen mit dem Körperbild auseinanderzusetzen  Sloane zögerte zunächst, die Rolle anzunehmen, und erklärte: "Ich bekam das Drehbuch und sah den Titel und legte es sofort weg".
Martin Starr als Doug Duquez, Willows Freund, ein Jurastudent und Möchtegern-Musiker,
Lucy Punch als Kate, Glenns Frau, die an der Orgie teilnehmen will. 
Will Forte als Glenn, Kates Ehemann, der an der Orgie teilnehmen will.  Forte wurde im Mai 2008 als Hauptdarsteller für den Film bestätigt.
Lin Shaye als Dody Henderson, Kellys Mitarbeiterin in der Immobilienbranche und Mitglied eines Sexclubs im Untergrund.
Rhys Coiro als Marcus, Alisons deutscher Freund, der europäischen Fußball dem Baseball vorzieht und mit Alison wegen ihrer rasierten Vagina Schluss macht und nicht an der Orgie teilnimmt.
David Koechner als Vic George, Mikes Onkel, von dem Mike in einem Underground-Sex-Club Ratschläge für Orgien erhält.
Don Johnson als Jerry Keppler, Erics Vater
Gregory und Huyck haben einen Cameo-Auftritt im Film als Pizzabote bzw. als Date der Figur Kelly
Als Erics Vater ihm mitteilt, dass er das Haus verkaufen will, fällt er aus allen Wolken. Nachdem er den ersten Schock überwunden hat, beschließt er eine letzte große Party zu feiern. Da sie sich nach dieser Party wohl nicht wiedersehen werden, schlägt er vor, dass die befreundeten Männer und Frauen eine Orgie feiern werden.

Deutscher TitelA Good Old Fashioned Orgy
OriginaltitelA Good Old Fashioned Orgy
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2011
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
RegieAlex Gregory,
Peter Huyck
DrehbuchAlex Gregory,
Peter Huyck
ProduktionJames D. Stern
MusikJonathan Sadoff
KameraJohn Thomas
SchnittAnita Brandt-Burgoyne,
Patrick J. Don Vito
 
Nach und nach willigen alle ein. Alison erst nachdem sie sich von ihrem Freund getrennt hat und Sue, weil sie in Eric heimlich verliebt ist. Das Paar Glenn und Kate, das kurz vor seiner Hochzeit steht, ist beleidigt, weil es nicht eingeladen wurde.
Eric und Mike sind die Organisatoren der Orgie und treffen in einem Sexclub Mikes Onkel Vic, der ihnen Tipps gibt. Kurz vor dem Beginn der Orgie droht alles zu platzen, weil Eric glaubt, sich in die Hauskäuferin Kelly verliebt zu haben. Als er sie mit einem anderen sieht, kehrt er wildentschlossen zur Party um. Nach viel Alkoholkonsum beginnt die Orgie, allerdings mit unterschiedlichem Erfolg. Einige Eskapaden scheitern an der Ungeschicklichkeit der Teilnehmer. Am nächsten Morgen sitzen die Teilnehmer verkatert zusammen und Adam und Laura glauben, sich gefunden zu haben. Sues Gefühle für Eric sind abgekühlt. Da sich der Hauskauf verzögert, plant Eric eine weitere Party.











Share:

Serien nach Streamingplattform:

 📺📺📺📺📺📺📺

Wichtige Regisseure die auch erfolgreiche Darsteller waren (oder sind)

   Woody Allen     +++   +++  Mel Brooks  +++   Jerry Lewis    +++  Rob Reiner  +++  Ben Stiller

Wichtige Regisseurinnen:

Filmkomödien nach Jahr:

1930 (1) 1931 (3) 1932 (3) 1933 (2) 1934 (3) 1935 (3) 1936 (5) 1937 (3) 1938 (8) 1939 (9) 1940 (9) 1941 (9) 1942 (10) 1943 (2) 1944 (4) 1945 (4) 1946 (3) 1947 (5) 1948 (4) 1949 (5) 1950 (6) 1951 (5) 1952 (5) 1953 (3) 1954 (4) 1955 (4) 1956 (2) 1957 (3) 1958 (9) 1959 (8) 1960 (9) 1961 (7) 1962 (5) 1963 (9) 1964 (12) 1965 (6) 1966 (9) 1967 (9) 1968 (10) 1969 (7) 1970 (10) 1971 (5) 1972 (11) 1973 (5) 1974 (6) 1975 (5) 1976 (7) 1977 (7) 1978 (7) 1979 (8) 1980 (7) 1981 (7) 1982 (12) 1983 (5) 1984 (17) 1985 (13) 1986 (17) 1987 (13) 1988 (13) 1989 (10) 1990 (14) 1991 (14) 1992 (6) 1993 (15) 1994 (13) 1995 (8) 1996 (13) 1997 (8) 1998 (13) 1999 (10) 2000 (23) 2001 (37) 2002 (26) 2003 (39) 2004 (34) 2005 (28) 2006 (33) 2007 (21) 2008 (12) 2009 (10) 2010 (18) 2011 (26) 2012 (16) 2013 (16) 2014 (21) 2015 (12) 2016 (13) 2017 (5) 2018 (11) 2019 (7) 2020 (13) 2021 (7) 2022 (1)

filmcomedy.de durchsuchen

Filme

 👀           😍   

 👀           😍   

Serien

Serien nach Streamingplattform:

 📺📺📺📺📺📺📺

Seiten

Wichtige Darsteller

Woody Allen (40) Jerry Lewis (39) Arthur Lake (28) Kenneth Williams (26) Charles Hawtrey (23) Sid James (21) Eddie Murphy (20) Bill Murray (19) Larry Simms (19) Owen Wilson (19) Kenneth Connor (18) Adam Sandler (17) Dan Aykroyd (17) Dean Martin (17) Peter Butterworth (16) Pierre Richard (16) Steve Martin (16) Louis de Funès (15) Will Ferrell (15) Jim Dale (14) Hector Elizondo (13) Jack Lemmon (13) Ben Stiller (12) Tom Hanks (12) Leslie Nielsen (11) Paul Rudd (11) Fred MacMurray (10) Mel Brooks (10) Michel Galabru (10) Steve Carell (10) Cary Grant (9) Christian Clavier (9) Christopher Walken (9) Danny DeVito (9) Jason Bateman (9) Jean Reno (9) John Candy (9) Robin Williams (9) Jason Schwartzman (8) Keenan Wynn (8) Peter Sellers (8) Seth Rogen (8) Vince Vaughn (8) Walter Matthau (8) Alec Baldwin (7) Bill Pullman (7) Bruce Willis (7) Jim Carrey (7) Kevin James (7) Marlon Wayans (7) Ashton Kutcher (6) Burt Reynolds (6) Chris Rock (6) Gary Cooper (6) Glenn Ford (6) Greg Kinnear (6) Gérard Depardieu (6) Gérard Jugnot (6) Harold Ramis (6) Jack Black (6) Jean Rochefort (6) Jeff Daniels (6) Jeff Goldblum (6) Judge Reinhold (6) Kevin Dunn (6) Kevin Hart (6) Mark Wahlberg (6) Robert Loggia (6) Sean Anders (6) Seth Green (6) Bernard Blier (5) Billy Crystal (5) Brendan Fraser (5) Chevy Chase (5) Chris Elliott (5) Dom DeLuise (5) Dwayne Johnson (5) George Clooney (5) Hugh Grant (5) Ice Cube (5) Jack Nicholson (5) James Stewart (5) John Cusack (5) John Travolta (5) Kevin Kline (5) Michael Caine (5) Rick Moranis (5) Robert De Niro (5) Simon Pegg (5) Spencer Tracy (5) Tony Curtis (5) Adrien Brody (4) Brian Donlevy (4) David Niven (4) Dean Jones (4) Fredric March (4) Hal Walker (4) Jack Conway (4) James Caan (4) John Barrymore (4) Lloyd Bridges (4) Michel Aumont (4) Nick Frost (4) Robert Dalban (4) Robert Wagner (4) Stanley Tucci (4) Tim Curry (4) Tony Randall (4) Zach Galifianakis (4) Alan Alda (3) Arnold Schwarzenegger (3) Bob Hope (3) Charlie Sheen (3) Christopher Lloyd (3) Clark Gable (3) David Spade (3) Dennis Quaid (3) Dustin Hoffman (3) Ernie Hudson (3) Gene Hackman (3) Gene Wilder (3) Harvey Keitel (3) Jackie Chan (3) James Belushi (3) James Garner (3) John Goodman (3) Josh Duhamel (3) Macaulay Culkin (3) Melvyn Douglas (3) Michael Douglas (3) Michael J. Fox (3) Mickey Rooney (3) Pierce Brosnan (3) Ray Milland (3) René Clair (3) Richard Gere (3) Samuel L. Jackson (3) Steve Guttenberg (3) Ted Danson (3) Thierry Lhermitte (3) Topher Grace (3) William Holden (3) Woody Harrelson (3) Alan Rickman (2) Alan Ruck (2) Anthony Hopkins (2) Antonio Banderas (2) Bill Nighy (2) Bill Paxton (2) Bradley Whitford (2) Christopher Plummer (2) David Hyde Pierce (2) David Rasche (2) Donald Pleasence (2) Donald Sutherland (2) Dudley Moore (2) Hank Azaria (2) Harrison Ford (2) James Cagney (2) Jesse Eisenberg (2) Joaquin Phoenix (2) John Belushi (2) John Lithgow (2) John Malkovich (2) Josh Brolin (2) Keanu Reeves (2) Keenen Ivory Wayans (2) Kevin Spacey (2) Matt Dillon (2) Michel Blanc (2) Peter O'Toole (2) Peter Ustinov (2) Richard Dreyfuss (2) Sam Elliott (2) Sylvester Stallone (2) Aaron Eckhart (1) Adam Driver (1) Adam Garcia (1) Al Pacino (1) Andy Samberg (1) Bill Cosby (1) Bing Crosby (1) Bradley Cooper (1) Bronson Pinchot (1) Burt Lancaster (1) Charles Coburn (1) Chris Hemsworth (1) Chris Pine (1) Chris Pratt (1) Cuba Gooding Jr. (1) Danny Glover (1) David Duchovny (1) David Schwimmer (1) Denzel Washington (1) Fisher Stevens (1) Horst Buchholz (1) Hugh Jackman (1) Humphrey Bogart (1) James Brolin (1) James Spader (1) Jean-Paul Belmondo (1) Jerry Stiller (1) John Cleese (1) John Rich (1) John Wayne (1) Kevin Costner (1) Kurt Russell (1) Matt Damon (1) Mel Gibson (1) Ned Beatty (1) Richard Pryor (1) River Phoenix (1) Roberto Benigni (1) Rowan Atkinson (1) Sidney James (1) Stan Laurel (1) Stéphane Robelin (1) Yves Montand (1)

Wichtige Darstellerinnen:

Penny Singleton Joan Sims Hattie Jacques Jennifer Aniston Melissa McCarthy Anna Faris Barbara Windsor Joan Cusack Shirley MacLaine Sigourney Weaver Anjelica Huston Julie Andrews Mia Farrow Anne Hathaway Drew Barrymore Katharine Hepburn Leslie Mann Marisa Tomei Catherine Keener Claudette Colbert Dianne Wiest Judge Reinhold Katherine Heigl Kristen Wiig Madeline Kahn Marlene Dietrich Maya Rudolph Rita Hayworth Tilda Swinton Winona Ryder Allison Janney Bette Midler Carrie Fisher Christina Applegate Elizabeth Hurley Jennifer Lopez Kathleen Turner Kirstie Alley Meryl Streep Michelle Pfeiffer Molly Shannon Nia Long Patsy Rowlands Scarlett Johansson Whoopi Goldberg Alicia Silverstone Amanda Bynes Annie Potts Audrey Tautou Cameron Diaz Carol Kane Charlize Theron Debbie Reynolds Elke Sommer Emma Stone Goldie Hawn Hilary Duff Jennifer Garner Jennifer Tilly Kate Hudson Kim Basinger Louise Lasser Marilyn Monroe Mena Suvari Amy Poehler Amy Schumer Audrey Hepburn Bernadette Peters Brittany Murphy Cate Blanchett Christina Ricci Geneviève Grad Gwyneth Paltrow Jane Fonda Janet Leigh Jessica Biel Josiane Balasko Judy Davis Judy Holliday Julie Hagerty Leighton Meester Lily Tomlin Marie-Anne Chazel Meg Ryan Mila Kunis Molly Ringwald Naomi Watts Paula Prentiss Phoebe Cates Priscilla Presley Renée Zellweger Rita Wilson Rosalind Russell Shelley Long Tina Fey Veronica Lake Amanda Peet Andie MacDowell Barbara Stanwyck Bo Derek Carmen Electra Catherine Deneuve Catherine Zeta-Jones Cher Claudia Cardinale Connie Britton Courteney Cox Daphne Zuniga Emma Roberts Eva Mendes Gal Gadot Geena Davis Heather Graham Heather Locklear Helen Mirren Ina Claire Jean Stapleton Jenifer Lewis Jenna Elfman Jessica Alba Jessica Simpson Joan Crawford Julia Louis-Dreyfus Juliette Lewis Kristen Bell Kristin Chenoweth Linda Cardellini Madonna Marie-Christine Barrault Marilu Henner Natalie Portman Natalie Wood Pamela Reed Penélope Cruz Rosie O'Donnell Sally Field Shannon Elizabeth Sofia Vergara Teri Polo Thelma Ritter Uma Thurman Anne Bancroft Carroll Baker Cybill Shepherd Debra Messing Elisabeth Shue Elle Fanning Ellen DeGeneres Emma Thompson Emmanuelle Béart Eva Gabor Evan Rachel Wood Gina Gershon Greta Garbo Halle Berry Helen Hunt Hilary Swank Jami Gertz Jane Seymour Jennifer Connelly Jenny McCarthy Jodie Foster Julianne Moore Kate Mulgrew Kim Novak Kristen Johnston Krysten Ritter Lauren Graham Leah Remini Leslie Jones Lisa Kudrow Mary-Louise Parker Mira Sorvino Nastassja Kinski Nicole Kidman Olivia Munn Ornella Muti Rachel Ward Rashida Jones Sharon Stone Sophie Marceau Stefanie Powers Ursula Andress Vanessa Paradis Whitney Houston Zsa Zsa Gabor

Labels