Young Adult

Young Adult ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2011. Die Regie führte Jason Reitman, das Drehbuch schrieb Diablo Cody. Der Film erzählt die Geschichte von Mavis Gary, die nach ihrer Scheidung und dem abnehmenden Erfolg als Autorin in die Provinzstadt, in der sie aufwuchs, zurückkehrt, um ihre alte Highschool-Liebe Buddy Slade, der gerade Vater geworden ist, zurückzugewinnen.

OriginaltitelYoung Adult
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2011
Länge94 Minuten
Altersfreigabe12
RegieJason Reitman
DrehbuchDiablo Cody
ProduktionDiablo Cody
Lianne Halfon
Mason Novick
Jason Reitman
Russell Smith
MusikRolfe Kent
KameraEric Steelberg
SchnittDana E. Glauberman
  • Charlize Theron: Mavis Gary
  • Patton Oswalt: Matt Freehauf
  • Patrick Wilson: Buddy Slade
  • Elizabeth Reaser: Beth Slade
  • Collette Wolfe: Sandra Freehauf
  • Jill Eikenberry: Hedda Gary
  • Richard Bekins: David Gary
  • Mary Beth Hurt: Jan
  • Kate Nowlin: Mary Ellen Trantowski

Mavis Gary ist Mitte 30, lebt in Minneapolis und arbeitet als Autorin von Jugendbüchern, deren Serie jedoch vom Verlag bald eingestellt wird. Sie ist frisch geschieden und weiß nicht genau, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Als sie eine E-Mail von ihrem Ex-Freund Buddy Slade bekommt, in der sie von der Geburt seiner Tochter erfährt, stürzt sie in eine Lebenskrise. Sie beschließt in die Kleinstadt Mercury (Minnesota) zurückzukehren, in der sie aufgewachsen ist und der sie nach ihrer Schulzeit den Rücken gekehrt hat.
Sie fährt mit dem Auto zurück, während sie ein altes Mixtape hört, das Buddy ihr als Zeichen seiner Liebe geschenkt hat. Sie mietet sich in einem Hotel ein, anstatt bei ihren Eltern zu wohnen, und vereinbart mit Buddy, den sie zurückerobern möchte, ein Treffen für den nächsten Tag. Am Abend geht Mavis in einer Bar etwas trinken, wo sie Matt Freehauf wiedertrifft, der in der High School seinen Spind neben ihrem hatte. Er wurde im letzten Jahr an der Schule verprügelt, weil er als schwul galt, muss immer noch mit einer Krücke laufen und hat einen verletzten Penis. Ihm gesteht Mavis ihre Absichten, von denen Matt sie abzubringen versucht.
Am nächsten Abend ist Mavis stark geschminkt und trägt ein tief ausgeschnittenes Kleid, als sie ihren Ex-Freund trifft. Die beiden erinnern sich an die gemeinsame Zeit, und Buddy Slade lädt sie zu sich nach Hause und zu einem Konzert der Band seiner Frau ein. Danach fährt Mavis zu Matt Freehauf und trinkt mit diesem selbstgebrannten Bourbon. Gemeinsam fahren sie zu Buddys Haus, und Mavis erzählt Matt, dass sie überzeugt ist, Buddy sei in seiner Ehe und als Vater unglücklich und sie hätte gute Chancen, ihn für sich zu gewinnen.






Weitere Filme vom Regisseur:
xxx












Bild:     Jason Reitman beim Toronto International Film Festival (2009)
Von Courtney, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7810546https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42016569







filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

Up in the Air

Up in the Air ist eine US-amerikanische Tragikomödie des Regisseurs Jason Reitman aus dem Jahr 2009, der auch am Drehbuch beteiligt war und den Film mitproduzierte. Die Handlung basiert auf dem Roman Up in the Air (deutscher Buchtitel: Mr. Bingham sammelt Meilen) von Walter Kirn.  Die Hauptrollen spielten George Clooney, Vera Farmiga und Anna Kendrick.

Deutscher TitelUp in the Air
OriginaltitelUp in the Air
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2009
Länge110 Minuten
Altersfreigabe0
RegieJason Reitman
DrehbuchJason Reitman,
Sheldon Turner
Romanvorlage: Walter Kirn
ProduktionJeffrey Clifford,
Daniel Dubiecki,
Ivan Reitman,
Jason Reitman
MusikRolfe Kent
KameraEric Steelberg
SchnittDana E. Glauberman

Ryan Bingham ist fast immer auf Reisen. Sein Arbeitgeber schickt ihn zu Firmen, die nicht den Mut haben, ihre Angestellten selbst zu entlassen. Er liebt die Ungebundenheit und Anonymität des Reisens. Ryans großes Ziel ist es, die Zehn-Millionen-Frequent-Flyer-Meilen-Schallmauer zu überwinden. Enge persönliche Beziehungen unterhält er kaum, weder in der Firma noch zu Familienangehörigen. Nur mit seiner Zufallsbekanntschaft Alex, die er während einer Dienstreise kennengelernt hat, verbindet ihn eine unverbindliche und lose Beziehung, was dieser aber auch entgegenkommt. Sein Chef Craig Gregory stellt ihm eines Tages die junge Cornell-Absolventin Natalie Keener zur Seite, die zur Kostensenkung vorschlägt, Kündigungsgespräche nicht mehr vor Ort, sondern per Videokonferenz zu führen. Ryans Leben droht damit aus den Fugen zu geraten. Außerdem bezweifelt er offen, dass diese Methode der Aufgabe gerecht wird. Um Natalie mit der Praxis vertraut zu machen, wird sie von ihrem Chef zu Ryans nächster Reise mitgeschickt, damit sie einen persönlichen Eindruck von seiner Arbeit gewinnt. Er freundet sich etwas mit Natalie an, im Verlauf ihrer Gespräche während der Reise erkennt er allmählich, dass ein Leben voller Einsamkeit trauriger ist als ein Leben mit Familie, Freunden und Liebe. Dies wird ihm auch anlässlich der Hochzeit seiner Schwester bewusst, zu der er von Alex begleitet wird. Er erneuert während dieses Wochenendes seine familiären Beziehungen auch dadurch, dass er seinen zukünftigen Schwager dazu bringt, die Hochzeit nicht abzusagen, was dieser in einer Panikreaktion am Hochzeitstag vorhatte. Nach diesem Wochenende trennen sich Alex und Ryan wieder unverbindlich und Ryan fliegt zu einem Gastvortrag, den er dann aber nicht zu Ende hält. Er verlässt plötzlich das Rednerpult, fliegt spontan zu Alex und besucht diese unangekündigt, da er festgestellt hat, dass er mehr als eine unverbindliche Beziehung mit ihr führen möchte. Dort stellt er mit Erschrecken fest, dass Alex verheiratet ist und eine eigene Familie hat. In einem anschließenden Telefonat teilt ihm Alex mit, dass sie ihn nur als Affäre und als kleine Flucht aus ihrem Alltagsleben sieht, sie ihn aber gerne wiedersehen möchte. Während des Rückfluges von Alex erreicht er die langersehnte Zehn-Millionen-Meilen-Grenze, die ihm aber nichts mehr bedeutet. Als er in seinem Büro zurück ist, plant er 1 Million Meilen seines Kontos auf seine Schwester zu übertragen, damit sie eine Hochzeitsreise unternehmen kann. Das Telefonat mit der Fluggesellschaft wird aber von seinem Chef unterbrochen. Dieser teilt ihm mit, dass sich eine der von Natalie gekündigten Angestellten von einer Brücke gestürzt hat und Natalie daraufhin gekündigt hat. Gleichzeitig wird ihm eröffnet, dass das neue Programm aus diesem Anlass vorerst gestoppt ist und er weiterhin auf Reisen gehen soll. Kurz darauf kann Natalie dank eines Empfehlungsschreibens von Ryan eine neue Stelle in San Francisco antreten.
  • Manche der Darsteller, welche im Film von Ryan Bingham entlassen werden, waren keine Schauspieler, sondern Menschen aus St. Louis und Detroit, die in Wirklichkeit gerade ihren Job verloren hatten und die Situation nachspielten. (Audiokommentar von J. Reitman)
RolleDarstellerDeutscher Sprecher
Ryan BinghamGeorge ClooneyDetlef Bierstedt
Natalie KeenerAnna KendrickAnne Helm
Alex GoranVera FarmigaClaudia Urbschat-Mingues
Craig GregoryJason BatemanTobias Kluckert
Jim MillerDanny McBrideDaniel Fehlow
BobJ.K. SimmonsJan Spitzer
DianneErin McGraneGundi Eberhard
Julie BinghamMelanie LynskeyBritta Steffenhagen
Kara BinghamAmy MortonEva Kryll
Karen BarnesTamala JonesSabine Falkenberg
KevinChris LowellSebastian Schulz
Maynard FinchSam ElliottJürgen Kluckert
NedDustin MilesPeter Lontzek
PurserCari MohrDiana Borgwardt
Rental Car AssistantPaul GoetzBenjamin Stöwe
SamuelsSteve EastinKarl Schulz
SteveZach GalifianakisOlaf Reichmann
TammyAdrienne LampingAngela Ringer




Weitere Filme vom Regisseur:
xxx












Bild:     Jason Reitman beim Toronto International Film Festival (2009)
Von Courtney, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7810546https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42016569







filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

Juno

Juno ist ein US-amerikanisches Filmmelodram aus dem Jahr 2007. Regie führte Jason Reitman, das Drehbuch schrieb Diablo Cody.

Deutscher TitelJuno
OriginaltitelJuno
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2007
Länge96 Minuten
Altersfreigabe6
RegieJason Reitman
DrehbuchDiablo Cody
ProduktionLianne Halfon,
John Malkovich,
Mason Novick,
Russell Smith
MusikMateo Messina
KameraEric Steelberg
SchnittDana E. Glauberman
  • Ellen Page: Juno MacGuff
  • Michael Cera: Paulie Bleeker
  • Jennifer Garner: Vanessa Loring
  • Jason Bateman: Mark Loring
  • Olivia Thirlby: Leah
  • J. K. Simmons: Mac MacGuff
  • Allison Janney: Bren
  • Rainn Wilson: Rollo
  • Valerie Tian: Su-Chin
  • Lucas MacFadden: Chemielehrer
Die 16-jährige Schülerin Juno MacGuff aus Minnesota bietet ihrem langjährigen besten Freund Paulie Bleeker an, mit ihm zu schlafen, und muss danach feststellen, dass sie schwanger ist. Ohne dass ihr Vater Mac und ihre Stiefmutter Bren davon wissen, geht sie in eine Abtreibungsklinik. Nur ihre beste Freundin Leah weiß davon. Vor der Abtreibungsklinik demonstriert eine Mitschülerin gegen Abtreibungen und erzählt Juno, dass ihr Baby jetzt schon Fingernägel habe. Dies und überhaupt die ganze Klinik schrecken Juno ab, und sie beschließt, ihr Baby auszutragen und nach der Geburt zur Adoption freizugeben. Zusammen mit Leah sucht sie in einer Zeitung nach Adoptiveltern und wird fündig.
Juno erzählt ihren Eltern nun doch von der Schwangerschaft und auch, dass sie sich mit den zukünftigen Adoptiveltern Mark und Vanessa Loring treffen wird. Das Ehepaar ist wohlhabend und versucht bereits seit fünf Jahren, ein Baby zu bekommen. Junos Vater erklärt sich dazu bereit, mit ihr zu dem Paar zu fahren. Das Treffen wird schließlich ein voller Erfolg, und Juno trifft sich noch öfter mit Mark und Vanessa.
Im Laufe der Zeit wird Juno immer dicker. Mit Paulie streitet sie über Verschiedenes, zum Beispiel ein anderes Mädchen. Nach einem Gespräch mit ihrem Vater merkt Juno, wie wichtig ihr Paulie ist, und sie überrascht ihn damit, dass sie ihm hundert Tic-Tac-Päckchen in den Briefkasten steckt, für die Paulie eine besondere Schwäche hat. Er ist gerührt und spricht kurz mit Juno auf dem Sportplatz, wo Juno ihm gesteht, in ihn verliebt zu sein. Sie beschließen, ab jetzt eine Beziehung zu führen.
  • Der Name Juno stammt aus der römischen Mythologie und ist der Name der Gattin Jupiters, der Göttin der Geburt und Ehe. Im Film erzählt Juno zwar, dass sie nach der Gattin des griechischen Gottes Zeus benannt wurde, die Gattin des Zeus ist aber Hera, mit welcher Juno gleichgesetzt wurde.





Weitere Filme vom Regisseur:
xxx












Bild:     Jason Reitman beim Toronto International Film Festival (2009)
Von Courtney, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7810546https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42016569







filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

Thank You for Smoking

Thank You for Smoking ist eine Filmsatire aus dem Jahr 2005 von Regisseur Jason Reitman mit Aaron Eckhart in der Hauptrolle. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Christopher Buckley, der in Deutschland unter dem Titel „Danke, daß Sie hier rauchen“ erschienen ist.

Deutscher TitelThank You for Smoking
OriginaltitelThank You for Smoking
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2005
Länge92 Minuten
Altersfreigabe12
RegieJason Reitman
DrehbuchJason Reitman
Christopher Buckley
ProduktionDavid O. Sacks
MusikRolfe Kent
KameraJames Whitaker
SchnittDana E. Glauberman
Besetzung
  • Aaron Eckhart: Nick Naylor
  • Maria Bello: Polly Bailey
  • Cameron Bright: Joey Naylor
  • Adam Brody: Jack
  • Sam Elliott: Lorne Lutch
  • Katie Holmes: Heather Holloway
  • David Koechner: Bobby Jay Bliss
  • Rob Lowe: Jeff Megall
  • William H. Macy: Ortolan Finistirre
  • J. K. Simmons: Budd „BR“ Rohrabacher
  • Robert Duvall: Captain
  • Kim Dickens: Jill Naylor
  • Connie Ray: Pearl
  • Todd Louiso: Ron Goode
  • Marianne Muellerleile: Lehrerin

Nick Naylor ist Lobbyist der Tabakindustrie und als dieser Vizepräsident und Pressesprecher eines „Forschungszentrums für Tabakstudien“, welches von amerikanischen Tabak-Konzernen gegründet wurde und von diesen finanziert wird. Im Rahmen seiner Arbeit tritt Naylor in Talkshows auf und hält Vorträge, auf denen er die gesundheitlichen Risiken des Rauchens herunterspielt und geschickt relativiert. Dabei ist er stolz auf sein Talent, macht aber auch immer wieder deutlich, dass er diese Arbeit wichtig findet, um die multinationalen Konzerne zu schützen. In seiner Freizeit trifft er sich regelmäßig mit zwei anderen umtriebigen Lobbyisten (einer Vertreterin der Alkohol-Lobby und einem Waffen-Lobbyisten), wo sie in lockerer Atmosphäre über ihre Arbeit diskutieren und u. a. die Frage erörtern, wer den schwierigeren Job habe und die meisten Toten rechtfertigen müsse.
Bereits zu Beginn zeigt Nick Naylor in der Joan Lunden Show sein Talent, indem er vor einem kritischen TV-Publikum erklärt, dass die Gegner der Tabakindustrie in Wirklichkeit die Bösen sind, während die Tabakindustrie will, dass ihre Kunden lange leben und weiterrauchen können.
Naylors einflussreichster Gegenspieler in der öffentlichen Debatte ist Senator Ortolan Finistirre aus Vermont, der ebenfalls einen PR-Feldzug führt, allerdings gegen das Rauchen. Auf Naylors Anregung beschließt der Chef eines Tabakkonzerns, das Image des Rauchens durch geschickt platzierte Szenen in Hollywoodfilmen aufzupolieren. In seinem Auftrag schließt Naylor ein Geschäft mit einem Filmproduzenten ab, damit in einem bald erscheinenden Spielfilm die Hauptdarsteller mit Zigaretten zu sehen sind. Außerdem besticht er den an Krebs erkrankten Darsteller des Marlboro Man, damit dieser sich nicht öffentlich negativ über die Tabakindustrie äußert.
Während einer TV-Ausstrahlung wird Naylor durch einen Unbekannten mit dem Tod bedroht. Kurz darauf wird Naylor tatsächlich entführt. Er wird am ganzen Körper mit zahlreichen Nikotinpflastern beklebt und erleidet so eine Überdosis Nikotin, an der er beinahe stirbt. Im Krankenhaus wird ihm erklärt, dass sein Körper nach dieser Nikotinvergiftung nun hypersensibel auf Nikotin reagiere und ihn schon eine weitere Zigarette töten könne, woraufhin er das Rauchen einstellt.
Die Journalistin Heather Holloway, die Naylor bei einem Interview kennenlernt, verführt ihn und veröffentlicht später alle Informationen, die er ihr vertraulich im Bett offenbart hat. Naylor wird daraufhin vom Tabakkonzern entlassen. Er kann sich jedoch mit Hilfe seines Sohnes Joey wieder aufrappeln, der ihn daran erinnert, was er am besten kann: durch geschicktes Reden überzeugen und PR machen. Naylor steigt wieder ins PR-Geschäft ein und stellt die Journalistin öffentlich bloß.






Weitere Filme vom Regisseur:
xxx












Bild:Von Courtney, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7810546https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42016569







filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

Happy New Year

Happy New Year (Originaltitel: New Year’s Eve) ist eine US-amerikanische Liebeskomödie, die am 8. Dezember 2011 Premiere in Deutschland hatte. Regie führte Garry Marshall, das Drehbuch schrieb Katherine Fugate.


Deutscher TitelHappy New Year
OriginaltitelNew Year’s Eve
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2011
Länge118 Minuten
Altersfreigabe0
RegieGarry Marshall
DrehbuchKatherine Fugate
ProduktionMike Karz,
Garry Marshall,
Wayne Rice
MusikJohn Debney
KameraCharles Minsky
SchnittMichael Tronick
Besetzung
  • Halle Berry: Schwester Aimee
  • Jessica Biel: Tess Byrne
  • Jon Bon Jovi: Jensen
  • Abigail Breslin: Hailey
  • Ludacris: Brendan
  • Robert De Niro: Stan Harris
  • Josh Duhamel: Sam
  • Zac Efron: Paul
  • Héctor Elizondo: Kominsky
  • Katherine Heigl: Laura
  • Ashton Kutcher: Randy
  • Seth Meyers: Griffin Byrne
  • Lea Michele: Elise
  • Sarah Jessica Parker: Kim
  • Michelle Pfeiffer: Ingrid
  • Til Schweiger: James Schwab
  • Sarah Paulson: Grace Schwab
  • Hilary Swank: Claire Morgan
  • Sofía Vergara: Ava
  • Alyssa Milano: Schwester Mindy
  • Jake T. Austin: Seth
  • Common: Soldat
  • Penny Marshall: als sie selbst
  • Carla Gugino: Dr. Morriset
  • Cary Elwes: Stans Doktor
  • James Belushi: Hausmeister
  • Matthew Broderick: Mr. Buellerton

Der Episodenfilm handelt von Menschen, die den Silvesterabend in New York verleben und unterschiedliche Verbindungen zueinander haben.
Claire organisiert den alljährlichen Balldrop am Times Square, der den Countdown zum Jahreswechsel einleiten soll. Dabei erhält sie Unterstützung vom Polizisten Brendan. Als kurz vor Mitternacht der Times Square Ball nicht mehr zu funktionieren droht, muss sie den langjährigen Chef-Techniker Kominsky zurückholen. Diesen hatte sie selbst einige Wochen zuvor gefeuert. Nach erfolgreicher Reparatur gibt Claire Kominsky die Leitung als Chef-Techniker zurück.
Auf der Silvesterfeier eines Plattenlabels, die durch die Köchin Laura ausgerichtet wird, tritt auch der erfolgreiche Sänger Jensen auf. Laura war früher mit Jensen verlobt, aber dieser hatte Zweifel an der Verbindung und verließ sie vor der Hochzeit. Jensen bereut es, Laura vor einem Jahr sitzen gelassen zu haben und will sie zurückgewinnen. Laura versucht sich am Anfang gegen ihre unterdrückten Gefühle für Jensen zu wehren, muss aber zugeben, dass sie ihn immer noch liebt. Sie erfährt, dass sie den Job fürs Catering nur aufgrund von Jensens Empfehlung erhalten hat. Es kommt zu einer Aussprache in der Küche. Sie gibt ihm eine zweite Chance, als er seine geplante Tour ihretwegen absagen möchte.
Ingrid, eine schüchterne Angestellte der Plattenfirma, versucht endlich ihre guten Vorsätze in die Tat umzusetzen. Dabei soll ihr der junge Fahrradkurier Paul helfen, dem sie im Gegenzug Eintrittskarten für die angesagte Silvesterfeier des Plattenlabels verspricht. Ingrid erfüllt mit Paul all ihre guten Vorsätze für das neue Jahr an einem Abend. Paul bekommt nach gelungener Arbeit die Tickets für die begehrte Silvesterparty. Er küsst Ingrid, um auch den letzten Punkt auf ihrer Liste zu erfüllen. Da er Randy das zweite Ticket nicht geben kann, geht er mit Ingrid auf die Party.
Derweil liegt Stan Harris in einem Krankenhaus in der Nähe des Times Square im Sterben und äußert seinen letzten Wunsch. Er möchte auf dem Dach des Krankenhauses den Balldrop sehen und so ein letztes Mal den Jahreswechsel am Times Square miterleben. Die Krankenschwester Aimee steht ihm während ihrer Nachtschicht bei. Claire ist die Tochter von Harris und besucht ihn zum letzten Mal im Krankenhaus. Sie bringt ihn unbemerkt aus dem Krankenhaus, um ihm auf dem Dach des Hauses den Balldrop zu zeigen. Beide legen ihren langjährigen Streit auf Eis. Schwester Aimee skypt inzwischen mit ihrem Freund, der als Soldat im Ausland stationiert ist. Mehr bleibt den beiden an Silvester leider nicht.
Der Silvester-Muffel Randy bleibt mit der Backgroundsängerin Elise im Fahrstuhl stecken, weswegen sie ihren Auftritt als Backgroundsängerin bei Jensen zu verpassen droht.





Weitere Filme vom Regisseur:
xxx












Bild:Von Commonwealth Club from San Francisco, San Jose, United States - Dan Ashley, Rob Reiner, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42016569







filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

Valentinstag (Originaltitel: Valentine’s Day)

Valentinstag (Originaltitel: Valentine’s Day) ist eine US-amerikanische Liebeskomödie des Regisseurs Garry Marshall aus dem Jahr 2010. Der Film handelt von Menschen am Valentinstag, die über verschiedene Wege eine Verbindung zueinander haben.

Deutscher TitelValentinstag
OriginaltitelValentine’s Day
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2010
Länge125 Minuten
Altersfreigabe0
RegieGarry Marshall
DrehbuchKatherine Fugate
ProduktionMike Karz,
Wayne Allen Rice,
Josie Rosen
MusikJohn Debney
KameraCharles Minsky
SchnittBruce Green
Besetzung
  • Jessica Alba: Morley Clarkson
  • Kathy Bates: Susan
  • Jessica Biel: Kara Monahan
  • Bradley Cooper: Holden Wilson
  • Eric Dane: Sean Jackson
  • Patrick Dempsey: Harrison Copeland
  • Hector Elizondo: Edgar
  • Jamie Foxx: Kelvin Moore
  • Jennifer Garner: Julia Fitzpatrick
  • Topher Grace: Jason Morris
  • Anne Hathaway: Liz
  • Carter Jenkins: Alex O'Bannon
  • Ashton Kutcher: Reed Bennett
  • Queen Latifah: Paula Thomas
  • Taylor Lautner: Willy Harrington
  • George Lopez: Alphonso
  • Shirley MacLaine: Estelle
  • Emma Roberts: Grace Smart
  • Julia Roberts: Kate Hazeltine
  • Bryce Robinson: Edison
  • Taylor Swift: Felicia Kenny
  • Christine Lakin: Heather
  • Brooklynn Proulx: Madison Harrington
  • Joe Mantegna: wütender Autofahrer

Der Film zeigt Wendepunkte in den romantischen Beziehungen mehrerer Paare, die sich alle am Valentinstag ereignen. Knotenpunkt der verschiedenen Stränge ist das Siena Bouquet, ein Blumenladen in Los Angeles.
Der Florist Reed macht seiner Freundin Morley einen Heiratsantrag, den sie zunächst annimmt. Später am Tag ändert sie jedoch ihre Meinung und verlässt ihn. Seine engsten Freunde Alphonso und Julia sind jedoch nicht überrascht. Wie sie ihm gestehen, hielten sie die Beziehung für zum Scheitern verurteilt. In einem Flugzeug im Anflug auf Los Angeles geraten Kate, eine im Irak stationierte Offizierin der US-Armee, und Holden, der gerade seine Beziehung beendet hat, ins Gespräch. Kate ist nur für einen Tag beurlaubt, an dem sie ihre Familie besuchen will. Als am Flughafen kein Taxi zu bekommen ist, bietet Holden ihr seine Limousine an.
Reeds gute Freundin Julia, eine Grundschullehrerin, ist indes frisch verliebt in Harrison, einen Arzt. Reed findet jedoch heraus, dass Harrison mit Pamela verheiratet ist und die beiden ein gemeinsames Kind haben, als Harrison Blumen für seine Frau bestellt. Harrison verbringt den Valentinstag auf einer Geschäftsreise in San Francisco und Julia will ihm nachreisen. Als Reed sie von Harrisons Ehe informiert, glaubt sie ihm zunächst nicht, sie muss jedoch herausfinden, dass Reed Recht hat. Sie verursacht eine Szene in einem Restaurant, die zu einem Bruch zwischen Harrison und Pamela führt.
Edison, einer von Julias Schülern, schwärmt für sie und will ihr Blumen durch das Siena Bouquet schicken. Wegen des Valentinstags kommt es zunächst zu Verzögerungen, schließlich erhält Julia die Blumen, überzeugt Edison jedoch, sie einer einsamen Klassenkameradin zu schenken, die auf ihn steht. Edisons Babysitter, die Highschoolschülerin Grace, hat sich mit ihrem Freund Alex verabredet, am Valentinstag ihr erstes Mal zu erleben. Die beiden werden jedoch ertappt. Eine Bemerkung von Grace über diesen Vorfall führt zu einer Krise zwischen Edisons Großeltern, Estelle und Edgar. Estelle gesteht ihrem Mann, dass er nicht der Einzige ist, mit dem sie jemals geschlafen hat und sie daher verstehen kann, dass Grace neugierig auf Sex ist.
Willy und Felicia, zwei Mitschüler von Grace, sind frisch verliebt und haben sich sehr romantische Geschenke gemacht: Felicia hat einen übergroßen Teddybären bekommen, den sie den ganzen Tag mit sich herumträgt, und Willy hat eine „Glücksnummer“ auf sein Sporthemd aufgebügelt bekommen. Die beiden werden für eine lokale Nachrichtensendung von Kelvin interviewt und erzählen, dass sie noch keinen Sex haben wollen.
Sean, ein homosexueller professioneller Footballspieler, erwägt, gemeinsam mit seiner Agentin Paula und seiner PR-Vertreterin Kara, sich zu outen, was das Ende seiner Karriere bedeuteten würde. Kara ist eine enge Freundin von Julia und bereitet ihre jährliche Anti-Valentinstag-Party vor. Sie trifft jedoch auf Kelvin, der den Valentinstag ebenfalls verabscheut, insbesondere, da er das Feature über verliebte Paare machen muss. Die beiden verlieben sich und es kommt zu einem Kuss. Paulas neue Vorzimmerdame Liz geht seit ein paar Wochen mit Jason von der Poststelle aus.
  • Taylor Swift, die auch eine Rolle im Film spielt, nahm einen Titel für den Soundtrack auf.
  • Als sich im Open-Air-Kino auf dem Friedhof Edgar (Hector Elizondo) und Estelle (Shirley MacLaine) wieder versöhnen, ist auf der großen Leinwand im Hintergrund ebenfalls Shirley MacLaine in einer Szene aus dem Film Hitzewelle (Hot Spell) von 1958 zu sehen.
  • Im Abspann ist eine Szene mit Kate Hazeltine (Julia Roberts), in der sie am Rodeo Drive entlang gefahren wird, und der Chauffeur fragt sie, ob sie dort schon einmal shoppen war. Sie antwortet: "I did once. It was a big mistake. Big. Huge." In Pretty Woman (1990) war Julia Roberts dort in der Rolle der Vivian Ward einkaufen und sagte zu einem Verkäufer über ihre Erfahrung dort: "Big mistake. Big. Huge."
  • Die Schauspielerin Julia Roberts ist die Tante der Schauspielerin Emma Roberts. Emma Roberts spielt im Film die Babysitterin von Julia Roberts' / Kate Hazeltines (Film-)sohn Edison.





Weitere Filme vom Regisseur:
xxx












Bild:Von Commonwealth Club from San Francisco, San Jose, United States - Dan Ashley, Rob Reiner, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42016569







filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

Jahr

1930 (1) 1931 (3) 1932 (3) 1933 (2) 1934 (3) 1935 (3) 1936 (5) 1937 (3) 1938 (8) 1939 (9) 1940 (9) 1941 (9) 1942 (8) 1944 (4) 1945 (2) 1946 (1) 1947 (1) 1948 (2) 1949 (3) 1950 (4) 1951 (5) 1952 (5) 1953 (3) 1954 (4) 1955 (3) 1956 (2) 1957 (3) 1958 (5) 1959 (5) 1960 (5) 1961 (3) 1962 (2) 1963 (4) 1964 (5) 1965 (2) 1966 (4) 1967 (3) 1968 (2) 1969 (2) 1970 (2) 1972 (2) 1974 (1) 1975 (1) 1977 (2) 1978 (1) 1979 (3) 1980 (2) 1981 (2) 1982 (3) 1983 (2) 1984 (5) 1985 (4) 1986 (4) 1987 (2) 1988 (4) 1989 (2) 1990 (6) 1991 (6) 1992 (2) 1993 (6) 1994 (3) 1995 (1) 1996 (2) 1997 (4) 1998 (6) 1999 (2) 2000 (4) 2001 (7) 2002 (3) 2003 (8) 2004 (6) 2005 (3) 2006 (5) 2007 (6) 2009 (2) 2010 (6) 2011 (6) 2012 (3) 2013 (2) 2014 (5) 2016 (1) 2017 (1) 2018 (1) 2020 (2) 2021 (1)

Dieses Blog durchsuchen

filmcomedy.de ist...

... zusäzlich erreichbar unter

Geburtstagslisten

... jetzt in erweiterte Form bei:
by Günter Sandfort (Willich). Powered by Blogger.

Labels