Filmkomödientipps:


JavaScript von kostenlose-javascripts.de

Switch – Die Frau im Manne

 Switch – Die Frau im Manne ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1991. Regie führte Blake Edwards, der auch das Drehbuch schrieb. Die Hauptrolle spielte Ellen Barkin.

 Der Werbefachmann Steve Brooks gilt als Chauvinist. Drei seiner ehemaligen Freundinnen laden ihn ein, baden zusammen mit ihm im Whirlpool und versuchen ihn zu ertränken. Als das misslingt, erschießt ihn eine der drei Frauen, Margo.

Deutscher TitelSwitch – Die Frau im Manne
OriginaltitelSwitch
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1991
Länge99 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieBlake Edwards
DrehbuchBlake Edwards
ProduktionTony Adams,
Arnon Milchan,
Patrick Wachsberger
MusikDon Grady,
Henry Mancini
KameraDick Bush
SchnittRobert Pergament
Besetzung
  • Ellen Barkin: Amanda Brooks
  • Jimmy Smits: Walter Stone
  • JoBeth Williams: Margo Brofman
  • Lorraine Bracco: Sheila Faxton
  • Tony Roberts: Arnold Freidkin
  • Perry King: Steve Brooks
  • Bruce Payne: Teufel
  • Lysette Anthony: Liz
  • Victoria Mahoney: Felicia
  • Basil Hoffman: Higgins
  • Catherine Keener: Steves Sekretärin

Im Jenseits wird über sein Schicksal verhandelt; um der Hölle zu entkommen, soll Steve auf die Erde zurückkehren und eine Frau finden, die ihn liebt. Um die Aufgabe zu erschweren, schlägt der Teufel vor, dass Steve im Körper einer Frau zurückkehren soll.

Steve hält die Erlebnisse zunächst für einen Traum; im Badezimmer muss er jedoch zu seinem Entsetzen feststellen, dass er in einem Frauenkörper lebt. Er gibt sich als seine Halbschwester Amanda Brooks aus. In dieser Rolle übernimmt er die eigene Wohnung wie auch den Job in der Werbefirma. Der einstigen Freundin Margo Brofman droht er damit, ihren Mord publik zu machen. Er zwingt sie damit auch, ihm beim Spielen seiner Rolle behilflich zu sein. Hilfe bekommt er auch von Walter Stone, seinem ehemals besten Freund.

Steves Abwesenheit wirft jedoch zunehmend Fragen auf. Die Kundin Sheila Faxton, eine lesbische Frau, zeigt Interesse an ihm als Amanda. Er wird als Amanda eines Tages im betrunkenen Zustand von Walter zu nicht einvernehmlichem Sex missbraucht. Als Steves Leiche gefunden wird, wird Amanda verhaftet.

Es stellt sich dann heraus, dass Amanda schwanger ist. Ihre Tochter wird geboren; eine Stimme aus dem Jenseits sagt, dass sie Amanda liebt. Als Amanda stirbt, nimmt Walter die Tochter zu sich und Amanda muss sich im Himmel entscheiden, ob sie ein weiblicher oder ein männlicher Engel sein will – beides habe Vorteile.

 

 

 

 

Blake Edwards


(eigentlich William Blake Crump; * 26. Juli 1922 in Tulsa; † 15. Dezember 2010 in Santa Monica) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent, Schauspieler und Drehbuchautor. Berühmt geworden ist er mit turbulenten Komödien, die sich durch zahlreiche Gags und Pointen auszeichneten.   International bekannt wurde er vor allem durch die Spielfilme der Pink-Panther-Reihe

 Filme von Blake Edwards:



 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- undDatenquelle: Wikipedia

Share:

Skin Deep – Männer haben’s auch nicht leicht

 Skin Deep – Männer haben’s auch nicht leicht ist eine erotisch angehauchte US-amerikanische Filmkomödie von Blake Edwards aus dem Jahr 1989 mit John Ritter in der Hauptrolle.

 Der kalifornische Schriftsteller Zach Hutton steckt mitten in einer Midlifecrisis. Sein letzter Bucherfolg liegt schon lange zurück und seit einiger Zeit hadert er mit einer Schreibblockade. Zudem ist Hutton ein ziemlicher Hallodri und Schürzenjäger, der mit nahezu jeder Frau, der er begegnet, ein intimes Verhältnis anfängt.

 

Deutscher TitelSkin Deep – Männer haben’s auch nicht leicht
OriginaltitelSkin Deep
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1989
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Regie
Drehbuch
ProduktionTony Adams,
James G. Robinson,
Joe Roth
MusikDon Grady,
Henry Mancini,
Ivan Neville
KameraIsidore Mankofsky
SchnittRobert Pergament
Besetzung
  • : Zachary „Zach“ Hutton
  • Vincent Gardenia: Barney
  • Alyson Reed: Alexandra „Alex“ Hutton
  • Julianne Phillips: Molly
  • Chelsea Field: Amy McKenna
  • Denise Crosby: Angela „Angie“ Smith
  • Nina Foch: Marge
  • Peter Donat: Leon „Sparky“ Sparks
  • Joel Brooks: Jake Fedderman
  • Raye Hollitt: Lonnie Jones
  • Don Gordon: Curt Ames
  • Bryan Genesse: Rick Curry
  • Michael Kidd: Dr. Westford

Als er bei einem solchen Tête-à-tête von einer weiteren Liebschaft überrascht und mit Waffengewalt bedroht wird, stößt auch noch Zachs Ehefrau Alex dazu, welche die Libido ihres Mannes kennt. Alex setzt Zach daraufhin vor die Tür und trennt sich endgültig von ihm.
Nach der Scheidung verkommt Zach zu einem Wrack. Seine einzigen Fixpunkte bilden nun sein bester Kumpel Jake, sein Freund Barney (Barkeeper) sowie sein Psychiater Dr. Westford. Diese bemühen sich, den Geknickten wieder aufzurichten, was aber stets an Zachs linkischem Verhalten scheitert, das diesen zudem mehrfach in peinliche Situationen bringt.
Huttons einziger Lebenszweck scheint allerdings darin zu bestehen, seine Ex-Frau zurückzugewinnen, was jedoch fast immer von Alex’ Mutter Marge verhindert wird, die mit Zach verfeindet ist. Andererseits kann Zach aber nicht von den Frauen lassen. Doch ob Rocker-Gattin Amy, die cholerische Pyromanin Molly oder Bodybuilderin Lonnie – Zach stolpert entweder über seine eigene Tollpatschigkeit, die matriarchalische Dominanz seines weiblichen Gegenübers, oder er scheitert daran, dass er Alex nicht vergessen kann.
Zach will seine Frau zur Rede stellen und spürt sie nach etlichen Querelen in einem entlegenen Hotel auf, wo sie gerade dabei ist, ihren neuen Freund zu heiraten. Zachs gesamter Bekanntenkreis ist ebenfalls anwesend, nur er wurde (absichtlich) vergessen. Doch durch Zachs Erscheinen platzt die Hochzeit und er zieht sich in ein Strandhaus am Pazifik zurück, wo er zu guter Letzt den Grund für all seine Probleme erkennt. Darüber fängt er endlich wieder an zu schreiben und bringt schließlich einen neuen Bestseller heraus.
Dadurch beflügelt wird Zach auch endlich sesshaft und treu; Alex und er nähern sich wieder an und finden erneut zusammen.

 

 

 

 

Blake Edwards


(eigentlich William Blake Crump; * 26. Juli 1922 in Tulsa; † 15. Dezember 2010 in Santa Monica) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent, Schauspieler und Drehbuchautor. Berühmt geworden ist er mit turbulenten Komödien, die sich durch zahlreiche Gags und Pointen auszeichneten.   International bekannt wurde er vor allem durch die Spielfilme der Pink-Panther-Reihe

 Filme von Blake Edwards:



 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- undDatenquelle: Wikipedia

Share:

Sunset – Dämmerung in Hollywood

 Sunset – Dämmerung in Hollywood ist ein US-amerikanischer Spielfilm des Genres Komödie mit Western- und Thriller-Elementen. Der unter der Regie von Blake Edwards entstandene Film mit Bruce Willis und James Garner in den Hauptrollen beschreibt eine fiktive Episode im Leben des damaligen Western- und Stummfilmstars Tom Mix, der zusammen mit dem legendären Wyatt Earp ein Verbrechen in der Filmbranche aufklärt.

 Der berühmte Westernstar Tom Mix soll für den Filmproduzenten Alfie Alperin, der früher ein bekannter Slapstick-Komiker war, den legendären Marshal Wyatt Earp darstellen. Zu diesem Zweck wird Earp eigens für den Film als Berater engagiert. Mix und Earp verstehen sich auf Anhieb und so werden die ersten Aufnahmen der berühmt gewordenen Schießerei am O.K. Corral gedreht.

Deutscher TitelSunset – Dämmerung in Hollywood
OriginaltitelSunset
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1988
Länge103 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieBlake Edwards
DrehbuchBlake Edwards
Rodney Amateau (Story)
ProduktionTony Adams
MusikHenry Mancini
KameraAnthony B. Richmond
Dennis Weaver
SchnittRobert Pergament
Besetzung
  • Bruce Willis: Tom Mix
  • James Garner: Wyatt Earp
  • Malcolm McDowell: Alfie Alperin
  • Mariel Hemingway: Cheryl King
  • Kathleen Quinlan: Nancy Shoemaker
  • Jennifer Edwards: Victoria Alperin
  • Patricia Hodge: Christina Alperin
  • Richard Bradford: Captain Blackworth
  • M. Emmet Walsh: Marvin Dibner
  • Joe Dallesandro: Dutch Kieffer
  • Dermot Mulroney: Michael Alperin
  • Andreas Katsulas: Arthur

Earp wird von Christina (Alperins Ehefrau und frühere Freundin von Earp) gebeten, ihrem Sohn Michael, einem notorischen Trinker, zu helfen, weil dieser eine Animierdame in einem Nachtclub verprügelt haben soll. Der Marshal und Mix besuchen den Club und treffen dort auf Alperins Schwester Victoria, die das Etablissement zusammen mit Dutch Kieffer, einer bekannten Unterweltgröße, besucht. Sie stoßen im Gästehaus auf die ermordete Besitzerin Candice Gérard und finden neben ihr den betrunkenen Michael vor. Earp und Mix können mit dem Jungen flüchten, bevor die Polizei eintrifft, und bringen ihn bei Mix' Freundin Nancy unter. Als Wyatt am Abend in sein Haus zurückkehrt, erwartet ihn dort die verzweifelte Cheryl, die Barkeeperin des Clubs und angebliche Geliebte von Candice Gérard.
Am nächsten Tag werden Earp und Mix im Büro von Marvin Dibner, dem Sicherheitschef des Studios, vom korrupten Chef des örtlichen Morddezernats (Captain Blackworth) befragt, der die beiden am Vorabend vom Tatort hat flüchten sehen. Er kriegt aus den beiden allerdings nichts heraus. In einer Drehpause erfahren sie von Nancy, dass Michael geflüchtet sei. Bei einem Mittagessen mit Alperin bedrängt dieser Earp, seine Frau in Ruhe zu lassen und seine Finger nicht in Angelegenheiten zu stecken, die ihn nichts angehen. Dem Marshal wird klar, dass sich hinter der Maske des lustigen Komikers ein kalter Sadist verbirgt, der auch vor seiner eigenen Frau nicht Halt macht. Von Mix bekommt Earp zudem gesteckt, dass Alperins tyrannisches Geschäftsgebaren in der Branche wohlbekannt sei.
Michael ist in der Zwischenzeit verhaftet worden, so dass nun auch Nancy in Gefahr ist, da sie Michael versteckt hat. Mix bringt seine Freundin aus der Stadt. Von Cheryl erfährt Earp, dass sie in Wahrheit die Tochter von Candice ist und dass ihre Mutter über einige ihrer stadtbekannten Gäste ein Buch mit kompromittierenden Details geführt habe, und dass Blackworth und Dutch Kieffer gemeinsam hinter ihr her seien. Bevor Earp den Gangster stellen kann, wird er in dessen Club, wo sich auch Captain Blackworth aufhält, niedergeschlagen und gefesselt – aber Cheryl und Mix können ihn später befreien.

 

 

 

 

Blake Edwards


(eigentlich William Blake Crump; * 26. Juli 1922 in Tulsa; † 15. Dezember 2010 in Santa Monica) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent, Schauspieler und Drehbuchautor. Berühmt geworden ist er mit turbulenten Komödien, die sich durch zahlreiche Gags und Pointen auszeichneten.   International bekannt wurde er vor allem durch die Spielfilme der Pink-Panther-Reihe

 Filme von Blake Edwards:



 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- undDatenquelle: Wikipedia

Share:

Blind Date – Verabredung mit einer Unbekannten

 Blind Date – Verabredung mit einer Unbekannten (Originaltitel: Blind Date) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Blake Edwards aus dem Jahr 1987. Die Hauptrollen in dieser Komödie spielen Bruce Willis und Kim Basinger. Dieser Film ist auch das Hollywood-Debüt von Bruce Willis.

Deutscher TitelBlind Date – Verabredung mit einer Unbekannten
OriginaltitelBlind Date
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1987
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieBlake Edwards
DrehbuchDale Launer
ProduktionTony Adams
MusikHenry Mancini
KameraHarry Stradling Jr.
SchnittRobert Pergament
Besetzung
  • Kim Basinger: Nadia Gates
  • Bruce Willis: Walter Davis
  • John Larroquette: David Bedford
  • William Daniels: Richter Harold Bedford
  • George Coe: Harry Gruen
  • Mark Blum: Denny Gordon
  • Phil Hartman: Ted Davis
  • Stephanie Faracy: Susie Davis
  • Alice Hirson: Muriel Bedford
  • Joyce Van Patten: Mutter von Nadia

Der alleinstehende Workaholic Walter Davis braucht für ein wichtiges Geschäftsessen seines Unternehmens mit einem japanischen Geschäftspartner eine vorzeigbare Begleiterin. Sein Bruder Ted Davis schlägt die attraktive Nadia Gates vor, die mit Teds Frau verwandt ist und Walter gerne begleitet. Der Haken ist, dass Nadia schnell die Selbstkontrolle verliert, wenn sie Alkohol getrunken hat. Obwohl Walter das weiß, gibt er ihr vor dem Essen Champagner zu trinken, so dass genau das passiert.
Während des Essens und in den Stunden danach stolpern deshalb beide von einer chaotischen Situation in die andere. Nadia verbreitet in ihrem Zustand Chaos beim Geschäftsessen, die Frau des japanischen Geschäftspartners, der mehrere Konkubinen hat, trennt sich auf ihrem Rat hin von ihrem Mann, der japanische Geschäftspartner bricht daher die Beziehungen mit dem Unternehmen ab, Walter wird wegen der Ereignisse gefeuert, sein Wagen wird von Autodieben teilweise demontiert, er wird von einer weiblichen Straßengang ausgeraubt und auf einer Party, in die sie zufällig hineinstolpern, wird das Buffet zerstört. Inzwischen ist Nadias psychotischer Ex-Freund David aufgetaucht und verfolgt Nadia und Walter, wobei er auch handgreiflich wird. Als der inzwischen völlig entnervte Walter diesen schließlich mit einer von der Straßengang zurückgelassenen Waffe bedroht und dabei auch in seiner Richtung schießt, wird er festgenommen und kommt vor Gericht.

RolleSchauspielerSynchronsprecher
Nadia GatesKim BasingerEvelyn Maron
Walter DavisBruce WillisRonald Nitschke
David BedfordJohn LarroquetteEngelbert von Nordhausen
Richter Harold BedfordWilliam DanielsHeinz Petruo
Harry GruenGeorge CoeJochen Schröder
Denny GordonMark BlumHubertus Bengsch
Ted DavisPhil HartmanNorbert Langer
Susie DavisStephanie FaracyDagmar Biener
Muriel BedfordAlice HirsonHannelore Minkus
JordanGraham StarkLothar Köster
Nadias MutterJoyce Van PattenBarbara Adolph
PriesterHerb TanneyEric Vaessen
Mrs. GruenGeorgann JohnsonChristel Merian
Mr. YakamotoSab ShimonoFriedrich G. Beckhaus
Mrs. YakamotoMomo YashimaChristel Merian
OberkellnerBrian GeorgeClaus Jurichs

Doch ausgerechnet der Ex-Verlobte von Nadia, ein Anwalt und Sohn des zuständigen Richters, boxt Walter heraus, wohl auch, weil der Richter sein Vater ist und seinen Sohn einfach nur loswerden will. Eine Bedingung für die Übernahme des Mandats ist allerdings, dass Nadia zu David zurückkehrt und ihn heiratet. Notgedrungen und wohl wissend, dass auf Walter sonst 10 Jahre Gefängnis wegen Mordversuchs warten, willigt Nadia schließlich zähneknirschend ein, um ihn zu retten und um wiedergutzumachen, was sie ihm antat.
Walter, der inzwischen Musiker geworden ist, erfährt davon und stellt fest, dass er in sie verliebt ist. Er will die Heirat daher verhindern. Kurz vor der Hochzeitszeremonie lässt Walter deshalb Nadia alkoholhaltige Pralinen zukommen, die diese auch isst. Entsprechend chaotisch verläuft daher die Zeremonie, bei der ein Hund erschossen wird und der Priester in einem Pool landet. Am Ende liegen sich Walter, der kurz darauf auftaucht, und Nadia, die seine Liebe ihm gegenüber in ihrem Zustand bei seinem Auftreten sofort gesteht, im Pool in den Armen und die Heirat wird abgesagt. Stattdessen heiraten beide und feiern ihre Hochzeit mit einem alkoholfreien Getränk.

 

 

 

 

Blake Edwards


(eigentlich William Blake Crump; * 26. Juli 1922 in Tulsa; † 15. Dezember 2010 in Santa Monica) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent, Schauspieler und Drehbuchautor. Berühmt geworden ist er mit turbulenten Komödien, die sich durch zahlreiche Gags und Pointen auszeichneten.   International bekannt wurde er vor allem durch die Spielfilme der Pink-Panther-Reihe

 Filme von Blake Edwards:



 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- undDatenquelle: Wikipedia

Share:

That's Life! So ist das Leben

 That's Life! So ist das Leben ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Blake Edwards aus dem Jahr 1986.

Kurz vor seinem 60. Geburtstag bekommt der reiche Architekt Harvey eine ausgewachsene Midlife Crisis. Er wird zum Hypochonder und geht damit seiner ganzen Familie auf die Nerven.

 

Deutscher TitelThat's Life! So ist das Leben
OriginaltitelThat's Life!
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1986
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
RegieBlake Edwards
DrehbuchBlake Edwards
ProduktionJonathan D. Krane
Tony Adams
MusikHenry Mancini, Leslie Bricusse
KameraAnthony B. Richmond
SchnittLee Rhoads
Besetzung
Jack Lemmon: Harvey Fairchild
Julie Andrews: Gillian Fairchild
Jennifer Edwards: Jenny Fairchild
Chris Lemmon: Josh Fairchild
Emma Walton: Katie Fairchild
Felicia Farr: Madame Carrie, Wahrsagerin
Robert Knepper: Steve Larwin
Robert Loggia: Father Baragone, Priester
Matt Lattanzi: Larry Bartlet

Tochter Jenny erwartet ein Kind und Harvey stellt beim gemeinsamen Abendessen klar, dass sein Enkel ihn nicht Großvater oder dergleichen nennen soll. Dies führt zu einem handfesten Streit, den Mutter Gillian zu schlichten versucht. Die hat neben der Vorbereitung für die große Geburtstagsfeier am Wochenende auch eigene Sorgen. Ihr Gesundheitszustand war in letzter Zeit nicht besonders gut und eine Untersuchung soll Klarheit bringen. Um den allgemeinen Stress nicht noch zu vergrößern, verschweigt sie dies ihrer Familie.
Die jüngste Tochter Katie kommt ohne ihren Freund Steve zur Party, da sie sich kurz zuvor gestritten haben. Sie will zunächst nicht über ihr Problem reden, sondern blafft alle anderen im Haus nur an. Schließlich lässt sie sich doch von ihrer Mutter trösten. Um etwas Ruhe zu finden, besucht Harvey nach langer Zeit wieder eine Kirche und beichtet; dabei stellt er fest, dass der Priester ein alter Schulkamerad ist. Der Pastor ist selbst nicht besonders bibelfest, sondern eher dem Alkohol zugetan. Auch sein Versuch, bei einer Wahrsagerin Klarheit über sein Leben zu finden, bringt Harvey nicht weiter.
Am Abend der großen Geburtstagsfeier erkennt Harvey schließlich, dass er sich immer auf seine Familie verlassen kann. Er akzeptiert die Tatsache, dass er älter wird, und kann sich auf die Geburt seines Enkels freuen. Auch Gillian wird von ihrer Anspannung auf das Ergebnis der Untersuchung erlöst und Katies Freund Steve taucht samt dem gemeinsamen Hund auf, um sich zu entschuldigen.

 Die Dreharbeiten fanden in der Villa von Blake Edwards und Julie Andrews in Los Angeles statt. Der Film ist eine von Edwards' „Familienproduktionen“, sowohl die Kinder von Andrews und Edwards als auch Ehefrau und Sohn von Jack Lemmon spielen tragende Rollen.

 

 

 

Blake Edwards


(eigentlich William Blake Crump; * 26. Juli 1922 in Tulsa; † 15. Dezember 2010 in Santa Monica) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent, Schauspieler und Drehbuchautor. Berühmt geworden ist er mit turbulenten Komödien, die sich durch zahlreiche Gags und Pointen auszeichneten.   International bekannt wurde er vor allem durch die Spielfilme der Pink-Panther-Reihe

 Filme von Blake Edwards:



 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- undDatenquelle: Wikipedia

Share:

Ärger, nichts als Ärger

Ärger, nichts als Ärger ist eine Filmkomödie aus dem Jahr 1986 mit Ted Danson und Howie Mandel. Blake Edwards schrieb das Drehbuch und führte Regie. Das Filmstudio war Columbia und Blake Edwards Entertainment und der Verleih The Coca-Cola Company. Der Film war als Neuverfilmung des klassischen Kurzfilms Der zermürbende Klaviertransport von Laurel und Hardy gedacht und sollte wie dieser halb improvisiert im selben Stil wie die frühe Komödie des Regisseurs Edwards, Der Partyschreck, gedreht werden, aber das Einmischung des Studios, die schlechte Resonanz bei Testvorführungen und der nachfolgende Neuschnitt des Filmes führten dazu, dass der Film eine nach Drehbuch ablaufende Verfolgungskomödie wurde, wobei wenige der ursprünglichen Ideen für den Film erhalten blieben. Drehbuchautor und Regisseur Blake Edwards gab Fernsehinterviews, worin er dem Publikum mitteilte, sich den Film besser nicht anzutun. Der Film erhielt überwiegend negative Kritiken und wurde zum Flop. In den USA kam der Film am 8. August 1986 und in Deutschland am 4. September 1986 in die Kinos. Das Titellied des Filmes ist A Fine Mess, dargeboten von The Temptations.

 

Deutscher TitelÄrger, nichts als Ärger
OriginaltitelA Fine Mess
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1986
Länge90 Minuten
Altersfreigabe12
RegieBlake Edwards
DrehbuchBlake Edwards
ProduktionTony Adams
MusikHenry Mancini
KameraHarry Stradling junior
SchnittJohn F. Burnett
Robert Pergament
Besetzung
  • Ted Danson: Spence Holden
  • Howie Mandel: Dennis Powell
  • Richard Mulligan: Wayne 'Turnip' Parragella
  • Stuart Margolin: Maurice 'Binky' Drundza
  • María Conchita Alonso: Claudia Pazzo
  • Jennifer Edwards: Ellen Frankenthaler
  • Paul Sorvino: Tony Pazzo
  • Rick Ducommun: Wardell
  • Keye Luke:Ishimine
  • Ed Herlihy: Fernsehreporter
  • Walter Charles: Auktionator
  • Tawny Moyer: Leading Lady
  • Dennis Franz: Phil
  • Larry Storch: Leopold Klop

 Während er an einem Drehort auf einer Pferderennbahn gefilmt wird, hört der Kleindarsteller Spence Holden, der sich mit einer Betrügerei nach der anderen durchschlägt und bei Frauen gut ankommt, mit an, wie die beiden ungeschickte Ganoven Binky und Turnip ein Rennpferd mit einem nicht nachweisbaren Superstimulanzmittel dopen. Die Gauner finden heraus, dass Holden sie belauscht hat, darum setzen sie alles daran, ihn zu schnappen, bevor er sie verpfeifen kann. Holden nimmt jedoch die Hilfe seines Freundes Dennis Powell in Anspruch, der als Bedienung und aufstrebender Restaurantmitarbeiter bei einem Drive-In-Autorestaurant arbeitet. Sie wollen gemeinsam 400 US-Dollar auf das gedopte Rennpferd zu setzen, was beiden einen garantierten Gewinn einbringen soll. Holden und Powell müssen schließlich vor den Gaunern davonlaufen, die Holdens Wagen einige Schusslöcher verpassen, doch auch die Polizei ist ihnen auf den Fersen, nachdem sie Holdens von Kugeln durchlöchertes Auto gefunden haben und das mit 30 Längen Vorsprung als Sieger aus dem Rennen hervorgegangene Rennpferd Sorry Sue an dem verabreichten Dopingmittel gestorben ist. Ein antikes Klavier, das Powell unverhofft zufällt, soll bei einer Auktion verkauft werden. Die naive Auktionshausangestellte Ellen Frankenthal fühlt sich zu Powell hingezogen. Die exotische Schönheit Claudia Pazzo ist daran interessiert, das Klavier zu erwerben. Holden kann ihr nicht widerstehen. Aus dieser Konstellation ergeben sich mehr Verwicklungen für Powell und Holden, als sie sich jemals hätten vorstellen können.

 

 

 

Blake Edwards


(eigentlich William Blake Crump; * 26. Juli 1922 in Tulsa; † 15. Dezember 2010 in Santa Monica) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent, Schauspieler und Drehbuchautor. Berühmt geworden ist er mit turbulenten Komödien, die sich durch zahlreiche Gags und Pointen auszeichneten.   International bekannt wurde er vor allem durch die Spielfilme der Pink-Panther-Reihe

 Filme von Blake Edwards:



 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- undDatenquelle: Wikipedia

Share:

Micki & Maude

 Micki & Maude ist eine amerikanische romantische Komödie von 1984 unter der Regie von Blake Edwards und mit Dudley Moore in der Hauptrolle. In den Hauptrollen sind die mit dem Tony Award ausgezeichnete Schauspielerin und Tänzerin Ann Reinking als Micki und Amy Irving als Maude zu sehen.

Der Film hat Wallace Shawn als Co-Star und enthält zwei Szenen mit dem Wrestler André the Giant, in denen er mit seinem eigenen Namen vorgestellt wird. Im Gegensatz zu ihren späteren Rollen in The Princess Bride von 1987 treten die beiden nicht gemeinsam auf dem Bildschirm auf.

 

Ann Reinking als Micki
Amy Irving als Maude Guillory
Dudley Moore als Rob Salinger
Richard Mulligan als Leo
George Gaynes als Dr. Glztszki
Wallace Shawn als Dr. Fibel
Hard Boiled Haggerty als Barkhas Guillory
John Pleshette als Hap Ludlow
Andre Rousimmoff als Er selbst
Big John Studd als Er selbst
Lu Leonard als Krankenschwester Verbeck
Roger Rose als der Nachrichtensprecher

Rob Salinger (Dudley Moore) ist ein überarbeiteter Fernsehreporter. Er ist glücklich verheiratet mit Micki (Ann Reinking), einer Anwältin, die für das Amt des Richters kandidiert. Rob wünscht sich sehnlichst ein Kind, aber Micki zögert aufgrund einer früheren Fehlgeburt und weil sie sich auf ihre Karriere konzentrieren will. Bei einem Auftrag interviewt Rob eine junge Cellistin, Maude Guillory (Amy Irving). Er ist verliebt in sie und beginnt eine Beziehung mit ihr. Als sie schwanger wird, beschließen die beiden zu heiraten, wobei Maude und ihr Vater, der professionelle Wrestler Barkhas Guillory (Hard Boiled Haggerty), die Hochzeit planen.
Rob bereitet sich darauf vor, Micki zu beichten und die Scheidung einzureichen. Doch bevor er seine Affäre mit Maude offenbaren kann, überrascht ihn Micki mit der Ankündigung, dass auch sie schwanger ist. Sie gesteht ihm, dass sie zunächst vorhatte, abzutreiben, da eine Schwangerschaft ihre Karriere beeinträchtigen würde, und es ihm nicht zu sagen, aber ihr wurde klar, wie sehr sie eine Familie mit ihm haben möchte. Allerdings kann sie sich nicht zu sehr anstrengen oder stressen, da es sie und das Baby gefährden würde. Rob wird ein Bigamist. Mit seinem Fernsehchef und besten Freund Leo (Richard Mulligan), der ihn deckt, trifft er sich tagsüber mit der einen Frau und nachts mit der anderen, wobei er die Arbeit als Vorwand benutzt. Er kommt damit durch, bis die Schicksale kollidieren: Micki und Maude bekommen zur gleichen Zeit Wehen, im gleichen Krankenhaus, auf der gleichen Etage.
Die beiden Frauen freunden sich an, doch als sie merken, dass Rob ihnen gegenüber unehrlich war, verbannen sie ihn aus ihrem Leben und dem der Kinder. Rob folgt ihnen und spioniert die beiden Familien aus der Ferne aus. Schließlich versöhnt sich Rob sowohl mit Micki als auch mit Maude, obwohl nicht klar ist, ob die beiden Frauen wissen, dass er sich mit der jeweils anderen versöhnt hat. Der Film endet damit, dass die Frauen ihre Karrieren fortsetzen: Micki als Richterin in einem Gerichtssaal, Maude spielt Cello in einem Sinfonieorchester. Der Film schließt mit einer Aufnahme von Rob in einem Park Jahre später, mit zwei Babys und seinen sechs anderen Kindern, die er im Laufe der Jahre mit Micki und Maude bekommen hat.



 

 

 

 

Blake Edwards


(eigentlich William Blake Crump; * 26. Juli 1922 in Tulsa; † 15. Dezember 2010 in Santa Monica) war ein US-amerikanischer Filmregisseur und -produzent, Schauspieler und Drehbuchautor. Berühmt geworden ist er mit turbulenten Komödien, die sich durch zahlreiche Gags und Pointen auszeichneten.   International bekannt wurde er vor allem durch die Spielfilme der Pink-Panther-Reihe

 Filme von Blake Edwards:



 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- undDatenquelle: Wikipedia

Share:

Wichtige Regisseure die auch erfolgreiche Darsteller waren (oder sind)

   Woody Allen     +++   +++  Mel Brooks  +++   Jerry Lewis    +++  Rob Reiner  +++  Ben Stiller

Wichtige Regisseurinnen:

Filmkomödien nach Jahr:

1930 (1) 1931 (3) 1932 (3) 1933 (2) 1934 (3) 1935 (3) 1936 (5) 1937 (3) 1938 (8) 1939 (9) 1940 (9) 1941 (9) 1942 (10) 1943 (2) 1944 (4) 1945 (4) 1946 (3) 1947 (5) 1948 (4) 1949 (5) 1950 (6) 1951 (5) 1952 (5) 1953 (3) 1954 (4) 1955 (4) 1956 (2) 1957 (3) 1958 (9) 1959 (8) 1960 (9) 1961 (7) 1962 (5) 1963 (9) 1964 (12) 1965 (6) 1966 (9) 1967 (9) 1968 (10) 1969 (7) 1970 (10) 1971 (5) 1972 (11) 1973 (5) 1974 (6) 1975 (5) 1976 (7) 1977 (7) 1978 (7) 1979 (8) 1980 (6) 1981 (7) 1982 (12) 1983 (5) 1984 (17) 1985 (13) 1986 (17) 1987 (13) 1988 (12) 1989 (10) 1990 (14) 1991 (14) 1992 (6) 1993 (15) 1994 (12) 1995 (8) 1996 (13) 1997 (8) 1998 (13) 1999 (10) 2000 (13) 2001 (16) 2002 (9) 2003 (17) 2004 (14) 2005 (13) 2006 (13) 2007 (13) 2008 (10) 2009 (9) 2010 (11) 2011 (12) 2012 (7) 2013 (7) 2014 (13) 2015 (8) 2016 (8) 2017 (4) 2018 (9) 2019 (7) 2020 (11) 2021 (3) 2022 (1)

filmcomedy.de durchsuchen

Seiten

Wichtige Darsteller

Jerry Lewis (39) Woody Allen (39) Arthur Lake (28) Kenneth Williams (26) Charles Hawtrey (23) Sid James (21) Eddie Murphy (19) Larry Simms (19) Kenneth Connor (18) Bill Murray (17) Dan Aykroyd (17) Dean Martin (17) Owen Wilson (16) Peter Butterworth (16) Pierre Richard (16) Louis de Funès (15) Adam Sandler (14) Jim Dale (14) Steve Martin (14) Hector Elizondo (13) Jack Lemmon (13) Tom Hanks (11) Will Ferrell (11) Fred MacMurray (10) Leslie Nielsen (10) Mel Brooks (10) Michel Galabru (10) Ben Stiller (9) Cary Grant (9) Christian Clavier (9) Danny DeVito (9) John Candy (9) Paul Rudd (9) Steve Carell (9) Keenan Wynn (8) Peter Sellers (8) Robin Williams (8) Walter Matthau (8) Bill Pullman (7) Jason Bateman (7) Jason Schwartzman (7) Jean Reno (7) Alec Baldwin (6) Bruce Willis (6) Burt Reynolds (6) Gary Cooper (6) Glenn Ford (6) Gérard Depardieu (6) Gérard Jugnot (6) Jean Rochefort (6) Jeff Daniels (6) Jim Carrey (6) Kevin Dunn (6) Mark Wahlberg (6) Robert Loggia (6) Sean Anders (6) Seth Green (6) Seth Rogen (6) Ashton Kutcher (5) Bernard Blier (5) Chris Elliott (5) Christopher Walken (5) Dom DeLuise (5) James Stewart (5) Jeff Goldblum (5) John Travolta (5) Judge Reinhold (5) Rick Moranis (5) Robert De Niro (5) Simon Pegg (5) Spencer Tracy (5) Tony Curtis (5) Adrien Brody (4) Billy Crystal (4) Brendan Fraser (4) Brian Donlevy (4) David Niven (4) Dean Jones (4) Fredric March (4) Greg Kinnear (4) Hal Walker (4) Jack Conway (4) John Barrymore (4) John Cusack (4) Kevin James (4) Lloyd Bridges (4) Marlon Wayans (4) Michael Caine (4) Michel Aumont (4) Nick Frost (4) Robert Dalban (4) Robert Wagner (4) Tim Curry (4) Tony Randall (4) Alan Alda (3) Arnold Schwarzenegger (3) Bob Hope (3) Charlie Sheen (3) Chevy Chase (3) Chris Rock (3) Clark Gable (3) Ernie Hudson (3) Gene Hackman (3) Gene Wilder (3) George Clooney (3) Harold Ramis (3) Harvey Keitel (3) Jack Nicholson (3) James Belushi (3) James Caan (3) James Garner (3) John Goodman (3) Josh Duhamel (3) Kevin Hart (3) Kevin Kline (3) Macaulay Culkin (3) Melvyn Douglas (3) Michael Douglas (3) Michael J. Fox (3) Mickey Rooney (3) Ray Milland (3) René Clair (3) Stanley Tucci (3) Steve Guttenberg (3) Ted Danson (3) Thierry Lhermitte (3) Vince Vaughn (3) William Holden (3) Woody Harrelson (3) Zach Galifianakis (3) Alan Ruck (2) Bill Paxton (2) Bradley Whitford (2) Christopher Plummer (2) David Hyde Pierce (2) David Rasche (2) David Spade (2) Dennis Quaid (2) Donald Pleasence (2) Donald Sutherland (2) Dudley Moore (2) Dustin Hoffman (2) Hank Azaria (2) Ice Cube (2) Jackie Chan (2) James Cagney (2) Joaquin Phoenix (2) John Belushi (2) John Lithgow (2) John Malkovich (2) Keanu Reeves (2) Keenen Ivory Wayans (2) Kevin Spacey (2) Matt Dillon (2) Michel Blanc (2) Peter O'Toole (2) Peter Ustinov (2) Richard Dreyfuss (2) Richard Gere (2) Sam Elliott (2) Samuel L. Jackson (2) Sylvester Stallone (2) Aaron Eckhart (1) Adam Driver (1) Adam Garcia (1) Al Pacino (1) Alan Rickman (1) Andy Samberg (1) Anthony Hopkins (1) Antonio Banderas (1) Bill Cosby (1) Bing Crosby (1) Bradley Cooper (1) Bronson Pinchot (1) Burt Lancaster (1) Charles Coburn (1) Chris Pine (1) Cuba Gooding Jr. (1) Danny Glover (1) David Duchovny (1) David Schwimmer (1) Denzel Washington (1) Fisher Stevens (1) Hugh Grant (1) Jack Black (1) James Brolin (1) Jean-Paul Belmondo (1) Jerry Stiller (1) Jesse Eisenberg (1) John Cleese (1) John Rich (1) John Wayne (1) Josh Brolin (1) Kevin Costner (1) Kurt Russell (1) Matt Damon (1) Mel Gibson (1) Ned Beatty (1) Pierce Brosnan (1) Richard Pryor (1) River Phoenix (1) Roberto Benigni (1) Rowan Atkinson (1) Sidney James (1) Stan Laurel (1) Stéphane Robelin (1) Topher Grace (1) Yves Montand (1)

Wichtige Darstellerinnen:

Penny Singleton Joan Sims Hattie Jacques Barbara Windsor Melissa McCarthy Shirley MacLaine Sigourney Weaver Anjelica Huston Joan Cusack Mia Farrow Drew Barrymore Julie Andrews Katharine Hepburn Claudette Colbert Madeline Kahn Marlene Dietrich Maya Rudolph Rita Hayworth Allison Janney Anna Faris Bette Midler Carrie Fisher Catherine Keener Christina Applegate Dianne Wiest Jennifer Aniston Judge Reinhold Kathleen Turner Kirstie Alley Kristen Wiig Leslie Mann Marisa Tomei Meryl Streep Michelle Pfeiffer Molly Shannon Patsy Rowlands Tilda Swinton Whoopi Goldberg Anne Hathaway Annie Potts Carol Kane Debbie Reynolds Elke Sommer Goldie Hawn Jennifer Tilly Kim Basinger Louise Lasser Marilyn Monroe Scarlett Johansson Winona Ryder Alicia Silverstone Amanda Bynes Audrey Hepburn Audrey Tautou Bernadette Peters Charlize Theron Elizabeth Hurley Emma Stone Geneviève Grad Janet Leigh Jennifer Garner Jennifer Lopez Josiane Balasko Judy Davis Judy Holliday Julie Hagerty Kate Hudson Katherine Heigl Lily Tomlin Marie-Anne Chazel Meg Ryan Molly Ringwald Nia Long Paula Prentiss Phoebe Cates Rita Wilson Rosalind Russell Shelley Long Tina Fey Veronica Lake Amanda Peet Amy Poehler Amy Schumer Barbara Stanwyck Bo Derek Brittany Murphy Carmen Electra Cate Blanchett Cher Christina Ricci Claudia Cardinale Connie Britton Daphne Zuniga Eva Mendes Gwyneth Paltrow Hilary Duff Ina Claire Jane Fonda Jean Stapleton Jenifer Lewis Jenna Elfman Jessica Biel Joan Crawford Julia Louis-Dreyfus Juliette Lewis Kristen Bell Kristin Chenoweth Leighton Meester Linda Cardellini Madonna Marie-Christine Barrault Marilu Henner Mena Suvari Mila Kunis Natalie Wood Pamela Reed Priscilla Presley Rosie O'Donnell Sofia Vergara Teri Polo Thelma Ritter Uma Thurman Andie MacDowell Anne Bancroft Cameron Diaz Carroll Baker Catherine Deneuve Catherine Zeta-Jones Courteney Cox Cybill Shepherd Debra Messing Elisabeth Shue Elle Fanning Ellen DeGeneres Emma Roberts Emma Thompson Emmanuelle Béart Eva Gabor Evan Rachel Wood Gal Gadot Geena Davis Gina Gershon Greta Garbo Halle Berry Heather Graham Heather Locklear Helen Hunt Helen Mirren Hilary Swank Jami Gertz Jane Seymour Jennifer Connelly Jenny McCarthy Jessica Alba Jessica Simpson Jodie Foster Julianne Moore Kate Mulgrew Kim Novak Kristen Johnston Krysten Ritter Lauren Graham Leah Remini Leslie Jones Lisa Kudrow Mary-Louise Parker Mira Sorvino Naomi Watts Nastassja Kinski Natalie Portman Nicole Kidman Olivia Munn Ornella Muti Penélope Cruz Rachel Ward Rashida Jones Renée Zellweger Sally Field Shannon Elizabeth Sharon Stone Sophie Marceau Stefanie Powers Ursula Andress Vanessa Paradis Whitney Houston Zsa Zsa Gabor
filmcomedy.de by Günter Sandfort (Willich). Powered by Blogger.

Labels