Filmkomödientipps:


JavaScript von kostenlose-javascripts.de

Die Besucher

Die Besucher ist eine Fantasy-Komödie des französischen Regisseurs Jean-Marie Poiré aus dem Jahre 1993. Im Jahre 1123 kämpfen Louis VI., der Dicke, und seine treuen Ritter gegen den englischen König Henry I. Während eines Kampfes mit den englischen Truppen rettet Godefroy de Montmirail Louis das Leben. Als Dank erlaubt der König Godefroy die Frau, die er liebt, innerhalb von acht Tagen zu heiraten.
Godefroy macht sich samt Gefolgschaft auf den Weg, wobei er einen verhexten Wald durchquert und die dort ansässige Hexe gefangen nimmt.
Share:

Operation Corned Beef

Operation Corned Beef ist eine Action-Komödie aus dem Jahr 1991 von Jean-Marie Poiré mit Christian Clavier und Jean Reno in den Hauptrollen. Der Film beginnt in Bogotá in Kolumbien. Geheimagent Philippe Boulier, auch der „Hai“ genannt, ist verantwortlich für die Überwachung der Handlungen von Augusto Zargas, einem ehemaligen argentinischen Colonel und aktuellen Waffenhändler.
Share:

Twist Again in Moskau

Twist Again in Moskau ist eine französische Filmkomödie von Jean-Marie Poiré aus dem Jahr 1986.Iouri ist seit einiger Zeit dabei, seine Freundin Tatiana Fedorova zum russischen Popstar aufzubauen, als ihre Eltern ihm prompt einen Strich durch die Rechnung machen: Vater Fedor ist ein jüdischer Historiker und hat sich beim Einsatz für einen ebenfalls jüdischen Wissenschaftler an der Universität vergessen und dem Rektor im Streit die Brille von der Nase geschlagen. Der ist dreifacher Lenin-Orden-Preisträger. Weil Fedor nun entschlossen ist zu kämpfen und eine Revolution zu beginnen, steht bald darauf das KGB vor der Tür. Iouri, Tatiana, Fedor und seine Frau Tamara flüchten zu Iouris Schwager Igor, der in Moskau das Hotel Tolstoi betreibt. Er soll der Gruppe Kontakt zu einem Georgier verschaffen, der alle außer Landes bringen soll.
Share:

Der Name meiner Frau ist Maurice

Emmanuelle ist auf einer Reise nach Venedig mit George, einem Millionär, den sie beschließt zu heiraten. Als die ehrgeizige Frau jedoch herausfindet, dass ihr zukünftiger Ehemann bereits verheiratet ist und sein ganzes Geld seiner Frau gehört, beschließt sie, dass es das Beste ist, ihr zu sagen, dass sie sein Leben ruinieren soll.
Share:

Da graust sich ja der Weihnachtsmann

Da graust sich ja der Weihnachtsmann (Originaltitel: Le Père Noël est une ordure) ist eine französische Filmkomödie von Jean-Marie Poiré aus dem Jahr 1982. 
 Das Stück spielt an einem Weihnachtsabend in einer Telefonseelsorge. Ein engagiertes Sozialarbeiterpaar muss sich einiger perverser Anrufer und mehrerer ungebetener Gäste erwehren. Das Ganze läuft zunehmend aus dem Ruder und kulminiert in der Explosion des Appartements.
Share:

Männer bevorzugen dicke Frauen

Les hommes préfèrent les grosses (Übersetzt: Männer bevorzugen dicke Frauen) ist eine französische Beziehungskomödie von Jean-Marie Poiré aus dem Jahr 1981.

Das leicht übergewichtige Mauerblümchen Lydie will ihren Fast-Verlobten und Vorgesetzten Paul Berthellot damit überraschen, dass sie eine gemeinsame Wohnung für sie beide angemietet hat. Paul hat jedoch eine Geliebte und plant schon lange, Lydie zu verlassen. Beim gemeinsamen Joggen setzt er den Plan überstürzt in die Tat um. Lydie ist geschockt, kann sie sich die Miete für die Wohnung allein doch nicht leisten. Sie setzt eine Anzeige in die Zeitung, in der sie nach einer neuen Mitbewohnerin sucht.
Share:

Die Sch’tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen

Die Sch’tis in Paris – Eine Familie auf Abwegen ist ein französischer Film von Dany Boon aus dem Jahr 2018.

 Valentin und seine Gefährtin Constance sind beide renommierte Designer. Sie bereiten eine Retrospektive im Palais de Tokyo in Paris vor. Aber es kommt anders als geplant.
Valentin stammt aus einer Familie aus dem Département Nord. Dies verschwieg er aber und behauptete, dass seine Mutter ihn nach seiner Geburt verlassen habe. Er trainierte sich auch die Sprache seiner Heimat ab. Nun kommen seine Mutter, sein Bruder, seine Schwägerin und seine Nichte überraschend in die Hauptstadt und suchen ihn auf dem Event auf.

Share:

Die Super-Cops – Allzeit verrückt!

Die Super-Cops – Allzeit verrückt! ist eine französisch-belgische Filmkomödie von Dany Boon aus dem Jahr 2016

 Johanna Pasqualis größter Traum ist es, bei der Spezialeinheit der französischen Police nationale, RAID, eingestellt zu werden. Die Tochter des französischen Innenministers Jacques Pasquali hat es jedoch nur zur Police nationale als einfache Polizistin geschafft und wird aufgrund ihrer Tollpatschigkeit auch dort nur ungern für Einsätze eingeteilt. Johanna hat sich bereits mehrfach bei der RAID beworben und auch beim erneuten Versuch wird sie aufgrund schlechter Zeugnisse abgewiesen, auch wenn ihre Kollegen bei der Police nationale sie gerne loswären. Nachdem sie Bankräubern zur Flucht verholfen und den Bankleiter niedergeschlagen hat, wird sie suspendiert.

Share:

Super-Hypochonder 👍

Super-Hypochonder ist eine belgisch-französische Komödie unter der Regie von Dany Boon, der im Jahr 2014 Premiere feierte. Im deutschsprachigen Raum kam er am 10. April 2014 in die Kinos.
 Romain Faubert leidet unter Hypochondrie, einer psychischen Erkrankung, bei der der Betroffene Ängste leidet, schwerwiegende Krankheiten zu haben. Sein Job als Fotograf für eine medizinische Onlineenzyklopädie trägt sehr stark zu diesem Zustand bei, wie auch die unübersehbare Menge an Informationen aus dem Internet.
Share:

Nichts zu verzollen 👍

Nichts zu verzollen (Originaltitel: Rien à déclarer) ist eine französische Filmkomödie aus dem Jahr 2010. Dany Boon führte Regie und spielt neben Benoît Poelvoorde eine der Hauptrollen.

 Anfang der 1990er Jahre an einem belgisch-französischen Grenzübergang. Die Zöllner auf beiden Seiten schauen mit Ignoranz und Herablassung auf das Volk, insbesondere aber auf die Zollkollegen der jeweils anderen Grenzseite. Hieraus sticht der belgische Beamte Ruben Vandevoorde hervor, ein Nationalist, der die „Franzacken“ aus tiefster Seele hasst. 

Er schreckt weder vor dem Versetzen von Grenzsteinen noch vor überzogenen Zollkontrollmaßnahmen gegen französische Grenzgänger zurück.

Share:

Willkommen bei den Sch’tis

Die Filmkomödie Willkommen bei den Sch’tis (Bienvenue chez les Ch’tis) aus dem Jahr 2008 ist mit über 20 Millionen Kinobesuchern der bislang erfolgreichste französische Film in Frankreich. Die Attraktivität bestätigte sich auch in den DVD-Verkäufen und der Zuschauerresonanz bei der Fernsehausstrahlung. Hierbei handelt es sich erst um die zweite Regiearbeit des Komikers Daniel Hamidou, besser bekannt unter dem Pseudonym Dany Boon, der eine der beiden Hauptrollen spielt.
Share:

Trautes Heim, Glück allein

Trautes Heim, Glück allein ist eine französische Filmkomödie aus dem Jahr 2006.

 Charles Boulin ( Dany Boon ) ist ein Geldeintreiber bei einer Kredit-Firma namens Crédilem.
Nachdem seine Frau Anne ihm vorwirft, geizig zu sein, beschließt er, sie durch den Kauf eines Hauses auf dem Land zu überraschen. Bevor er jedoch dazu kommt, das Haus zu kaufen, schnappt ein Kollege es ihm weg. In seiner Enttäuschung stiehlt er seinem Kollegen die Tasche, die die unterschriebenen Verträge enthält, erfährt so die Adresse der Hauseigentümerin und macht den Hauskauf doch noch zu seinen Gunsten klar.
Da er bereits mehrere Warnungen am Arbeitsplatz erhalten hat, wird Boulin unter anderem wegen des Diebstahls der Tasche, heimlichen unzulässigen Prozentsenkungen für die Rückzahlungsraten bei Kunden und der Mitnahme von verpfändeten Gegenständen auf der Stelle entlassen.

Share:

Thunder Force

Thunder Force ist eine Actionkomödie von Ben Falcone, die am 9. April 2021 in das Programm von Netflix aufgenommen wurde.

 In einer von Superschurken terrorisierten Welt hat die Wissenschaftlerin Emily Stanton ein Mittel zum Aktivieren von Superkräften entwickelt. Völlig normale Menschen können so über sich hinauswachsen. Als sie unabsichtlich ihre Kindheitsfreundin mit unglaublichen Fähigkeiten beschenkt, tun sich die beiden zu einem weiblichen Superhelden-Team zusammen, und dies genau zum richtigen Zeitpunkt.

Share:

Superintelligence

Superintelligence ist eine amerikanische romantische Action-Komödie aus dem Jahr 2020 unter der Regie von Ben Falcone und dem Drehbuch von Steve Mallory. 
 Carol Peters ist eine arbeitslose ehemalige Führungskraft in einem Unternehmen. Sie ist mit dem aktuellen Arbeitsmarkt nicht zufrieden und lebt von Tag zu Tag. Eines Tages, während sie in ihrer Wohnung ist, beginnt ihr Heimnetzwerksystem mit ihr zu kommunizieren. Es stellt sich heraus, dass es sich um eine autonome künstliche Intelligenz handelt.
Share:

How to Party with Mom

How to Party with Mom (Originaltitel: Life of the Party) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Ben Falcone mit Melissa McCarthy in der Hauptrolle aus dem Jahr 2018.

 Die 22-jährige Maddie Miles beginnt gerade ihr Senior Year im College. Auf der Rückfahrt eröffnet Vater Dan ihrer Mutter Deanna, dass er die Scheidung wolle und überdies das Haus behalten werde. Er hat eine Affäre mit der Immobilienmaklerin Marcie. Die am Boden zerstörte Deanna besucht ihre Eltern, wo sie von ihrem Vater lautstark daran erinnert wird, dass sie wegen Dan nie das College abschließen konnte. Aus einer Schnapsidee erwächst ein Plan und sie schreibt sich am College ihrer Tochter für Archäologie ein.

Share:

The Boss

The Boss (Alternativtitel: The Boss – Dick im Geschäft) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2016 von Regisseur Ben Falcone, die am 21. April 2016 in die deutschen und österreichischen Kinos kam.
 In der deutschsprachigen Schweiz feierte der Film ebenfalls am 21. April 2016 Premiere. In den Hauptrollen sind Melissa McCarthy, Kristen Bell und Ella Anderson zu sehen. Der Film erzählt die Geschichte von der einst reichsten Frau Amerikas Michelle Darnell, die versucht, nachdem sie im Gefängnis saß und alles verloren hat, wieder auf die Beine zu kommen. Geholfen wird Michelle dabei von ihrer ehemaligen Mitarbeiterin Claire, die sie bei sich aufnimmt.

 Michelle Darnell ist die 47. reichste Frau Amerikas und hat sich als erfolgreiche Unternehmerin etabliert. Mit großen pompösen Shows predigt sie ihren Zuschauern, wie man zu Reichtum kommt.

Share:

Tammy – Voll abgefahren

Tammy – Voll abgefahren (Originaltitel: Tammy) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2014 von Regisseur Ben Falcone, die am 3. Juli 2014 in die deutschen Kinos kam.

 Tammy verliert an einem einzigen Tag ihren Job in einem Fast-Food-Restaurant und ihren Ehemann, der sie betrügt. Sie will nur noch weg – aber ihr Auto ist defekt.

Share:

Love, Simon

Love, Simon ist ein US-amerikanisches Dramedy des Regisseurs Greg Berlanti aus dem Jahr 2018. Der Film hatte seine Premiere am 27. Februar 2018 auf dem Mardi Gras Film Festival in Sydney und kam am 16. März 2018 in die US-amerikanischen Kinos. 
 
 Simon Spier ist ein 17-Jähriger Teenager an der Creekwood High School in einem Vorort von Atlanta, Georgia. Er hat eine Familie, der er sehr wichtig ist, bestehend aus seinen Eltern Emily und Jack und Schwester Nora.
Share:

So spielt das Leben

So spielt das Leben ist eine US-amerikanische Komödie mit Josh Duhamel und Katherine Heigl in den Hauptrollen. Regie führte Greg Berlanti. Der Film feierte am 21. Oktober 2010 in den deutschen Kinos Premiere.

 Holly Berenson und Eric Messer erleben dank eines Verkuppelungsversuchs eines befreundeten Paares ein katastrophales Blind Date und wollen sich eigentlich nie wieder sehen. Doch als die Eltern ihres Patenkindes Sophie bei einem Autounfall ums Leben kommen, kommt alles anders.

Share:

Der Club der gebrochenen Herzen – Eine romantische Komödie

Der Film Der Club der gebrochenen Herzen – Eine romantische Komödie erzählt aus dem Leben einer Gruppe homosexueller Freunde in West-Hollywood. Regie führte Greg Berlanti, von dem auch das Drehbuch stammt.

 Zu der Gruppe gehören Dennis, ein Fotograf, der sich oft um den Zusammenhalt der Freunde kümmert; Cole, ein gutaussehender und charismatischer Schauspieler, der – zumeist unabsichtlich – mit den Freunden anderer im Bett landet; Benji, das jüngste Mitglied der Gruppe, mit einem Hang zu muskel-bepackten Männern, Howie, ein Psychologie-Student, bekannt dafür, jede Situation bis ins Tiefste zu analysieren; Patrick, der Zyniker der Gruppe und Taylor, der häufig mit seiner dauerhaften Beziehung angab, die nun just in die Brüche ging.

Deutscher TitelDer Club der gebrochenen Herzen – Eine romantische Komödie
OriginaltitelThe Broken Hearts Club: A Romantic Comedy
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2000
Länge91 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
RegieGreg Berlanti
DrehbuchGreg Berlanti
ProduktionMickey Liddell,
Joseph Middleton
MusikChristophe Beck
KameraPaul Elliott
SchnittTodd Busch
Besetzung
Zach Braff: Benji
Dean Cain: Cole
Timothy Olyphant: Dennis
Matt McGrath: Howie
John Mahoney: Jack
Andrew Keegan: Kevin
Ben Weber: Patrick
Billy Porter: Taylor

Über allen steht Restaurant-Besitzer Jack, der sie mit seinen Ratschlägen unterstützt. Die Freundschaft wird jedoch auf die Probe gestellt, als Cole seine neueste Eroberung, den 19-jährigen Kevin in die Gruppe einführt. Die acht Freunde müssen einige herbe Tiefschläge und Tragödien verkraften.

RolleSchauspielerSynchronsprecher
BenjiZach BraffSimon Jäger
ColeDean CainDavid Nathan
DennisTimothy OlyphantMatthias Hinze
HowieMatt McGrathFrank Schaff
JackJohn MahoneyHasso Zorn
KevinAndrew KeeganMarcel Collé
PatrickBen WeberPeter Flechtner
TaylorBilly PorterStefan Krause
AnneMary McCormackChristin Marquitan
BettyJennifer CoolidgeHeike Schroetter
LeslieNia LongSandra Schwittau
MarshallJustin TherouxOliver Feld


 

  • In Nebenrollen sind Stars wie Nia Long, Mary McCormack, Justin Theroux und Kerr Smith zu sehen. Smith kannte Regisseur Berlanti schon von der gemeinsamen Arbeit bei der Jugendserie Dawson’s Creek. Als er das Drehbuch las, war er so begeistert, dass er Berlanti bat, ihm in dem Film eine Rolle zu geben.

 






Greg Berlanti (* 24. Mai 1972 in Rye, New York) ist ein US-amerikanischer Fernsehproduzent, Drehbuchautor und Regisseur.


 

 

 


 



 

 Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Text- und Datenquelle: Wikipedia






Share:

Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger ist eine französische Filmkomödie von Pierre Salvadori aus dem Jahr 2018.

 Zu Ehren des vor zwei Jahren im Dienst getöteten Polizisten Jean Santi wird im Beisein seiner jungen Witwe Yvonne, die ebenfalls Polizistin ist, eine Statue enthüllt und der bisherige Platz Zum alten Fischer in Jean-Santi-Platz umbenannt. Abends erzählt Yvonne ihrem kleinen Sohn Théo Geschichten, in denen der verstorbene Jean stets zum unbesiegbaren Helden wird. Umso schockierter ist Yvonne, als sie eines Tages zufällig erfährt, dass Jean sich im Dienst hat bestechen lassen und zum Beispiel ein spektakulärer Überfall auf einen Juwelier vor acht Jahren in Wirklichkeit ein Versicherungsbetrug war.

Share:

Bezaubernde Lügen

Bezaubernde Lügen (Originaltitel: De vrais mensonges) ist eine französische Liebeskomödie aus dem Jahr 2010.

 Die 30-jährige Émilie ist Chefin eines Friseursalons. Eines Tages erhält sie einen anonymen Liebesbrief. Sie ahnt nicht, dass er von Jean stammt, der als Handwerker in ihrem Friseursalon arbeitet und zu schüchtern ist, um sich ihr zu offenbaren.

Share:

Liebe um jeden Preis

Liebe um jeden Preis (Originaltitel Hors de prix, übersetzt etwa „unbezahlbar“) ist eine französische Filmkomödie von Pierre Salvadori aus dem Jahr 2006 mit Audrey Tautou und Gad Elmaleh in den Hauptrollen.

 Irène, eine attraktive junge Frau, bringt wohlhabende Männer in teuren Hotels dazu, die Rechnungen zu bezahlen, die während ihres Aufenthaltes gestellt wurden. Jean, ein scheuer Kellner des Hotels, erweckt Irènes abenteuerliches Interesse. Vorerst bemerkt sie seinen einfachen Berufsstatus nicht und glaubt, er sei ebenfalls ein reicher Gast.

Share:

Après vous … Bitte nach Ihnen

Après vous … Bitte nach Ihnen ist eine französische Filmkomödie von Pierre Salvadori aus dem Jahr 2003.

 Antoine Letoux arbeitet als Chefkellner im Restaurant Chez Jean, das von seiner Mutter geleitet wird. Nach einem stressigen Arbeitstag hat er sich mit seiner Freundin Christine zum Essen verabredet, verspätet sich jedoch. Er nimmt eine Abkürzung durch den Park, wo er sieht, wie sich ein Mann zu erhängen versucht. Er rettet ihm das Leben und nimmt den depressiven Mann mit nach Hause.

Share:

Mittendrin und voll dabei

Mittendrin und voll dabei (Originaltitel: Skipped Parts) ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 2000. Die Regie führte Tamra Davis, das Drehbuch schrieb anhand des eigenen Romans Tim Sandlin. Die Hauptrolle spielte Jennifer Jason Leigh.
Die Vereinigten Staaten im Jahr 1963: Lydia Callahan ist eine alleinerziehende Mutter, die einen sexuell ausschweifenden Lebensstil pflegt und schon im Teenager-Alter schwanger wurde. Da ihr Vater Caspar für das Amt des Gouverneurs kandidieren will und Imageschäden befürchtet, zwingt er Lydia mit ihrem Sohn Sam in die weit entfernte Kleinstadt GroVont in Wyoming zu ziehen.
Share:

Half Baked – Völlig high und durchgeknallt

Half Baked – Völlig high und durchgeknallt (deutsch „halb-fertig, unausgereift“, umgangssprachlich auch „halb bekifft“) ist eine US-amerikanische Stoner-Komödie aus dem Jahr 1998 unter der Regie von Tamra Davis. Er ist auch unter dem Alternativtitel Half Baked – Eine Tüte voller Gras bekannt.
 Thurgood und seine Freunde Brian und Scarface sehen sich gezwungen, mit medizinischem Marihuana zu handeln, um ihren Freund Kenny aus dem Gefängnis frei zu kaufen. Dieser hatte zuvor unabsichtlich ein an Diabetes leidendes Polizeipferd mit Süßigkeiten getötet. Das Marihuana wird aus dem Labor, in dem Thurgood als Putzkraft arbeitet, entwendet.
Share:

Bloody Wedding – Die Braut muss warten

Bloody Wedding – Die Braut muss warten (Best Men) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Tamra Davis aus dem Jahr 1997.
Jesse Reilly wird nach drei Jahren aus dem Gefängnis entlassen, er will Hope heiraten. Kurz vor der Hochzeit geraten er und seine Freunde Buzz Thomas, Teddy Pollack und Billy Phillips in einen Banküberfall. Es kommt zu einer Geiselnahme, das FBI wird hinzugezogen.
Share:

Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben

Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben (Alternativtitel: Billy Madison – Ein Trottel drückt die Schulbank,  und Billy Madison – Ein Nichtsnutz startet durch; Originaltitel: Billy Madison) ist eine US-amerikanische Filmkomödie mit Adam Sandler in der Haupt- und Titelrolle. 
 Billy ist der 27-jährige Sohn eines Hotel-Tycoons und vergeudet die meiste Zeit seines Lebens mit Partys. Als sein Vater Brian seinen Ruhestand bekannt gibt, überreicht er die Führung seinem amtierenden Vizepräsidenten Eric Gordon. Billy ist enttäuscht und möchte wissen, warum nicht er die Führung des Unternehmens übernimmt. Sein Vater erzählt Billy, er hätte Billys Lehrer bestochen, damit er die Schule schafft.
Share:

Wichtige Regisseure die auch erfolgreiche Darsteller waren (oder sind)

   Woody Allen     +++   +++  Mel Brooks  +++   Jerry Lewis    +++  Rob Reiner  +++  Ben Stiller

Wichtige Regisseurinnen:

Filmkomödien nach Jahr:

1930 (1) 1931 (3) 1932 (3) 1933 (2) 1934 (3) 1935 (3) 1936 (5) 1937 (3) 1938 (8) 1939 (9) 1940 (9) 1941 (9) 1942 (10) 1943 (2) 1944 (4) 1945 (4) 1946 (3) 1947 (5) 1948 (4) 1949 (5) 1950 (6) 1951 (5) 1952 (5) 1953 (3) 1954 (4) 1955 (4) 1956 (2) 1957 (3) 1958 (9) 1959 (8) 1960 (9) 1961 (7) 1962 (5) 1963 (9) 1964 (12) 1965 (6) 1966 (9) 1967 (9) 1968 (10) 1969 (7) 1970 (10) 1971 (5) 1972 (11) 1973 (5) 1974 (6) 1975 (5) 1976 (7) 1977 (7) 1978 (7) 1979 (8) 1980 (6) 1981 (7) 1982 (12) 1983 (5) 1984 (17) 1985 (13) 1986 (17) 1987 (13) 1988 (12) 1989 (10) 1990 (14) 1991 (14) 1992 (6) 1993 (15) 1994 (12) 1995 (8) 1996 (13) 1997 (8) 1998 (13) 1999 (10) 2000 (13) 2001 (16) 2002 (9) 2003 (17) 2004 (14) 2005 (13) 2006 (13) 2007 (13) 2008 (10) 2009 (9) 2010 (11) 2011 (12) 2012 (7) 2013 (7) 2014 (13) 2015 (8) 2016 (8) 2017 (4) 2018 (9) 2019 (7) 2020 (11) 2021 (3) 2022 (1)

filmcomedy.de durchsuchen

Seiten

Wichtige Darsteller

Jerry Lewis (39) Woody Allen (39) Arthur Lake (28) Kenneth Williams (26) Charles Hawtrey (23) Sid James (21) Eddie Murphy (19) Larry Simms (19) Kenneth Connor (18) Bill Murray (17) Dan Aykroyd (17) Dean Martin (17) Owen Wilson (16) Peter Butterworth (16) Pierre Richard (16) Louis de Funès (15) Adam Sandler (14) Jim Dale (14) Steve Martin (14) Hector Elizondo (13) Jack Lemmon (13) Tom Hanks (11) Will Ferrell (11) Fred MacMurray (10) Leslie Nielsen (10) Mel Brooks (10) Michel Galabru (10) Ben Stiller (9) Cary Grant (9) Christian Clavier (9) Danny DeVito (9) John Candy (9) Paul Rudd (9) Steve Carell (9) Keenan Wynn (8) Peter Sellers (8) Robin Williams (8) Walter Matthau (8) Bill Pullman (7) Jason Bateman (7) Jason Schwartzman (7) Jean Reno (7) Alec Baldwin (6) Bruce Willis (6) Burt Reynolds (6) Gary Cooper (6) Glenn Ford (6) Gérard Depardieu (6) Gérard Jugnot (6) Jean Rochefort (6) Jeff Daniels (6) Jim Carrey (6) Kevin Dunn (6) Mark Wahlberg (6) Robert Loggia (6) Sean Anders (6) Seth Green (6) Seth Rogen (6) Ashton Kutcher (5) Bernard Blier (5) Chris Elliott (5) Christopher Walken (5) Dom DeLuise (5) James Stewart (5) Jeff Goldblum (5) John Travolta (5) Judge Reinhold (5) Rick Moranis (5) Robert De Niro (5) Simon Pegg (5) Spencer Tracy (5) Tony Curtis (5) Adrien Brody (4) Billy Crystal (4) Brendan Fraser (4) Brian Donlevy (4) David Niven (4) Dean Jones (4) Fredric March (4) Greg Kinnear (4) Hal Walker (4) Jack Conway (4) John Barrymore (4) John Cusack (4) Kevin James (4) Lloyd Bridges (4) Marlon Wayans (4) Michael Caine (4) Michel Aumont (4) Nick Frost (4) Robert Dalban (4) Robert Wagner (4) Tim Curry (4) Tony Randall (4) Alan Alda (3) Arnold Schwarzenegger (3) Bob Hope (3) Charlie Sheen (3) Chevy Chase (3) Chris Rock (3) Clark Gable (3) Ernie Hudson (3) Gene Hackman (3) Gene Wilder (3) George Clooney (3) Harold Ramis (3) Harvey Keitel (3) Jack Nicholson (3) James Belushi (3) James Caan (3) James Garner (3) John Goodman (3) Josh Duhamel (3) Kevin Hart (3) Kevin Kline (3) Macaulay Culkin (3) Melvyn Douglas (3) Michael Douglas (3) Michael J. Fox (3) Mickey Rooney (3) Ray Milland (3) René Clair (3) Stanley Tucci (3) Steve Guttenberg (3) Ted Danson (3) Thierry Lhermitte (3) Vince Vaughn (3) William Holden (3) Woody Harrelson (3) Zach Galifianakis (3) Alan Ruck (2) Bill Paxton (2) Bradley Whitford (2) Christopher Plummer (2) David Hyde Pierce (2) David Rasche (2) David Spade (2) Dennis Quaid (2) Donald Pleasence (2) Donald Sutherland (2) Dudley Moore (2) Dustin Hoffman (2) Hank Azaria (2) Ice Cube (2) Jackie Chan (2) James Cagney (2) Joaquin Phoenix (2) John Belushi (2) John Lithgow (2) John Malkovich (2) Keanu Reeves (2) Keenen Ivory Wayans (2) Kevin Spacey (2) Matt Dillon (2) Michel Blanc (2) Peter O'Toole (2) Peter Ustinov (2) Richard Dreyfuss (2) Richard Gere (2) Sam Elliott (2) Samuel L. Jackson (2) Sylvester Stallone (2) Aaron Eckhart (1) Adam Driver (1) Adam Garcia (1) Al Pacino (1) Alan Rickman (1) Andy Samberg (1) Anthony Hopkins (1) Antonio Banderas (1) Bill Cosby (1) Bing Crosby (1) Bradley Cooper (1) Bronson Pinchot (1) Burt Lancaster (1) Charles Coburn (1) Chris Pine (1) Cuba Gooding Jr. (1) Danny Glover (1) David Duchovny (1) David Schwimmer (1) Denzel Washington (1) Fisher Stevens (1) Hugh Grant (1) Jack Black (1) James Brolin (1) Jean-Paul Belmondo (1) Jerry Stiller (1) Jesse Eisenberg (1) John Cleese (1) John Rich (1) John Wayne (1) Josh Brolin (1) Kevin Costner (1) Kurt Russell (1) Matt Damon (1) Mel Gibson (1) Ned Beatty (1) Pierce Brosnan (1) Richard Pryor (1) River Phoenix (1) Roberto Benigni (1) Rowan Atkinson (1) Sidney James (1) Stan Laurel (1) Stéphane Robelin (1) Topher Grace (1) Yves Montand (1)

Wichtige Darstellerinnen:

Penny Singleton Joan Sims Hattie Jacques Barbara Windsor Melissa McCarthy Shirley MacLaine Sigourney Weaver Anjelica Huston Joan Cusack Mia Farrow Drew Barrymore Julie Andrews Katharine Hepburn Claudette Colbert Madeline Kahn Marlene Dietrich Maya Rudolph Rita Hayworth Allison Janney Anna Faris Bette Midler Carrie Fisher Catherine Keener Christina Applegate Dianne Wiest Jennifer Aniston Judge Reinhold Kathleen Turner Kirstie Alley Kristen Wiig Leslie Mann Marisa Tomei Meryl Streep Michelle Pfeiffer Molly Shannon Patsy Rowlands Tilda Swinton Whoopi Goldberg Anne Hathaway Annie Potts Carol Kane Debbie Reynolds Elke Sommer Goldie Hawn Jennifer Tilly Kim Basinger Louise Lasser Marilyn Monroe Scarlett Johansson Winona Ryder Alicia Silverstone Amanda Bynes Audrey Hepburn Audrey Tautou Bernadette Peters Charlize Theron Elizabeth Hurley Emma Stone Geneviève Grad Janet Leigh Jennifer Garner Jennifer Lopez Josiane Balasko Judy Davis Judy Holliday Julie Hagerty Kate Hudson Katherine Heigl Lily Tomlin Marie-Anne Chazel Meg Ryan Molly Ringwald Nia Long Paula Prentiss Phoebe Cates Rita Wilson Rosalind Russell Shelley Long Tina Fey Veronica Lake Amanda Peet Amy Poehler Amy Schumer Barbara Stanwyck Bo Derek Brittany Murphy Carmen Electra Cate Blanchett Cher Christina Ricci Claudia Cardinale Connie Britton Daphne Zuniga Eva Mendes Gwyneth Paltrow Hilary Duff Ina Claire Jane Fonda Jean Stapleton Jenifer Lewis Jenna Elfman Jessica Biel Joan Crawford Julia Louis-Dreyfus Juliette Lewis Kristen Bell Kristin Chenoweth Leighton Meester Linda Cardellini Madonna Marie-Christine Barrault Marilu Henner Mena Suvari Mila Kunis Natalie Wood Pamela Reed Priscilla Presley Rosie O'Donnell Sofia Vergara Teri Polo Thelma Ritter Uma Thurman Andie MacDowell Anne Bancroft Cameron Diaz Carroll Baker Catherine Deneuve Catherine Zeta-Jones Courteney Cox Cybill Shepherd Debra Messing Elisabeth Shue Elle Fanning Ellen DeGeneres Emma Roberts Emma Thompson Emmanuelle Béart Eva Gabor Evan Rachel Wood Gal Gadot Geena Davis Gina Gershon Greta Garbo Halle Berry Heather Graham Heather Locklear Helen Hunt Helen Mirren Hilary Swank Jami Gertz Jane Seymour Jennifer Connelly Jenny McCarthy Jessica Alba Jessica Simpson Jodie Foster Julianne Moore Kate Mulgrew Kim Novak Kristen Johnston Krysten Ritter Lauren Graham Leah Remini Leslie Jones Lisa Kudrow Mary-Louise Parker Mira Sorvino Naomi Watts Nastassja Kinski Natalie Portman Nicole Kidman Olivia Munn Ornella Muti Penélope Cruz Rachel Ward Rashida Jones Renée Zellweger Sally Field Shannon Elizabeth Sharon Stone Sophie Marceau Stefanie Powers Ursula Andress Vanessa Paradis Whitney Houston Zsa Zsa Gabor
filmcomedy.de by Günter Sandfort (Willich). Powered by Blogger.

Labels