Die Nervensäge

Die Nervensäge ist eine schwarze Komödie aus dem Jahr 1959, die CinemaScope über ein Ehepaar dreht, das erpresst wird. Er basierte auf dem gleichnamigen Stück von Alec Coppel und wurde von George Marshall inszeniert.

RegieGeorge Marshall
ProduktionLawrence Weingarten
geschrieben von:Myra Coppel
DrehbuchGeorge Wells
Basierend auf:The Gazebo
1958 Theaterstück
von Alec Coppel und
Frederick Brisson

 Der Fernsehautor und Regisseur Elliott Nash (Glenn Ford) wird von Dan Shelby (Stimme von Stanley Adams) mit Nacktfotos seiner Frau Nell (Debbie Reynolds) erpresst, die im Alter von 18 Jahren aufgenommen wurden. Elliott informiert Nell, den Star eines Broadway-Musicals, nicht darüber, was vor sich geht, sondern arbeitet fieberhaft daran, genug Geld zu verdienen, um die ständig steigenden Forderungen zu begleichen.
Schließlich entscheidet Elliott, dass Mord der einzige Ausweg ist. Er trifft Vorbereitungen, wobei er den Rat eines Freundes, des Staatsanwalts Harlow Edison (Carl Reiner), einbezieht. Als der Erpresser wie verabredet in der Vorstadtwohnung der Nashes auftaucht, um seine letzte Zahlung abzuholen, erschießt Elliott ihn und versteckt die Leiche dann im Betonfundament, das für den antiken Pavillon gegossen wird, den seine Frau gekauft hat, eingehüllt in die Duschvorhänge aus seinem Badezimmer. Er muss Sam Thorpe (John McGiver), den Bauunternehmer, der mit der Installation des Gebäudes beauftragt wurde, und Miss Chandler (Mabel Albertson), die Immobilienmaklerin, die versucht, das Haus der Nashes zu verkaufen, davor bewahren, über seinen Plan zu stolpern.
Dann bringt Harlow die Nachricht, dass Shelby in seinem Hotelzimmer erschossen wurde ... und Elliott sich fragt, wen er ermordet hat. Nells Name steht auf einer Liste von Erpressungsopfern, die Shelby gehören, so dass sowohl Elliott als auch sie verdächtig sind. (Wie sich herausstellt, wandte sich Shelby zuerst an Nell, wurde aber abgewiesen; die Publicity hätte das Publikum des Musicals stark beflügelt). Sie werden freigesprochen, als die Mordwaffe von Joe the Black, einem Komplizen Shelbys, gefunden wird. Für Lieutenant Jenkins (Bert Freed) ist klar, dass Joe beschlossen hat, das Geld nicht zu teilen. Elliott ist erleichtert, dass sein Opfer ein Krimineller war.
Zwei andere gehörten jedoch zu der Bande. Der Herzog (Martin Landau) und Louis die Laus (Dick Wessel) entführen Nell und bringen sie nach Hause. Sie folgen Joe the Black zum Haus von Nash und wissen, dass er nicht herausgekommen ist. Sie wollen den Aktenkoffer (mit 100.000 Dollar), mit dem er verschwinden wollte. Schließlich finden sie heraus, dass sich die Leiche im Fundament des Pavillons befindet, der jetzt aufgrund des unerwarteten Regens zerbröckelt. Sie bringen den Leichnam, in die Duschvorhänge eingewickelt, in das Wohnzimmer von Nash, finden die Aktentasche und verschwinden. Als Elliott nach Hause kommt, bindet er seine Frau los, gesteht, was er getan hat, und bringt die Leiche in das Gästezimmer über der Garage.
Während sie versuchen herauszufinden, was sie als Nächstes tun sollen, taucht Lieutenant Jenkins mit seinen Gefangenen, dem Herzog und Louis, auf. Nach dem, was sie ihm erzählt haben, ist Jenkins sicher, dass Elliott ein Mörder ist. Gerade als Elliott gestehen will, sieht er, dass die Kugel, die er abgefeuert hat, Joe verfehlt hat und in einem Buch gelandet ist. Ein Arzt bestätigt, dass Joe tatsächlich an einem bereits bestehenden Herzproblem gestorben ist, und Elliotts Haustaube Herman fliegt mit der Kugel davon, so dass es keine Beweise gibt, die ihn mit dem Tod in Verbindung bringen.

Besetzung
Glenn Ford als Elliott Nash
Debbie Reynolds als Nell Nash
Carl Reiner als Harlow Edison
John McGiver als Sam Thorpe
Mabel Albertson als Miss Chandler
Doro Merande als Mathilde, die Dienerin der Nashes
Bert Freed als Leutnant Joe Jenkins
Martin Landau als Herzog
Robert Ellenstein als Ben
Dick Wessel als Louis die Laus (als Richard Wessel)
James Gavin als Sergeant Drucker (nicht kreditiert)
Stanley Adams als Dan Shelby, der Erpresser (nicht kreditiert)
Harlan Warde als Dr. Bradley (nicht kreditiert)
ZaSu Pitts als Frau MacGruder (Szenen gelöscht)
James Kirkwood Sr. als Herr MacGruder (Szenen gelöscht)
  • Helen Rose wurde für den Oscar für das beste Kostümdesign in Schwarz-Weiß nominiert. Nach den Finanzunterlagen von MGM verdiente der Film in Nordamerika 1.860.000 $ und anderswo 1.450.000 $ und erzielte einen Gewinn von 628.000 $. Es ist auch der letzte Film, der von MGM in den 1950er Jahren veröffentlicht wurde.
  •  Eine komische Nebenhandlung besteht darin, dass Alfred Hitchcock Elliott versehentlich per Telefon bei einem Mordplan unterstützt, während er ein Drehbuch überprüft, das Nash für ihn schreibt. Der Autor des Stücks, Alec Coppel, hatte ein solches Drehbuch für Hitchcocks Film Vertigo geschrieben.





Weitere Filme vom Regisseur:
xxx
















filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

Dieses Blog durchsuchen

Blog-Archiv

by Günter Sandfort (Willich). Powered by Blogger.

Labels

Blog Archive