Das Beste kommt zum Schluss

Das Beste kommt zum Schluss (Originaltitel: The Bucket List) ist eine Tragikomödie des Regisseurs Rob Reiner aus dem Jahr 2007. Die Hauptrollen spielten Jack Nicholson und Morgan Freeman.


Deutscher TitelDas Beste kommt zum Schluss
OriginaltitelThe Bucket List
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2007
Längeca. 93 Minuten
Altersfreigabe6
RegieRob Reiner
DrehbuchJustin Zackham
ProduktionAlan Greisman
Neil Meron
Rob Reiner
Craig Zadan
MusikMarc Shaiman
KameraJohn Schwartzman
SchnittRobert Leighton
Besetzung
  • Jack Nicholson: Edward Cole
  • Morgan Freeman: Carter Chambers
  • Sean Hayes: Thomas
  • Beverly Todd: Virginia Chambers
  • Rob Morrow: Dr. Hollins
  • Alfonso Freeman: Roger Chambers
  • Rowena King: Angelica
  • Annton Berry junior: Kai
  • Verda Bridges: Chandra
  • Destiny Brownridge: Maya
  • Brian Copeland: Lee
  • Ian Anthony Dale: Ausbilder
  • Jennifer DeFrancisco: Emily
  • Angela Gardner: Managerin
  • Noel Guglielmi: Mechaniker
Der ungläubige, amoralische weiße Klinikbesitzer und Milliardär Edward Cole und der hochgebildete schwarze Automechaniker Carter Chambers sind beide an Krebs erkrankt. Cole war viermal verheiratet und hat eine Tochter. Chambers wollte einst Geschichtsprofessor werden, doch die finanziellen Umstände aufgrund der plötzlichen Schwangerschaft seiner späteren Ehefrau zwangen ihn zur Änderung seines Berufsziels.
Beide Männer liegen im selben Zimmer in einem Krankenhaus, welches Cole gehört. Beide müssen verschiedene Krebsbehandlungen über sich ergehen lassen (Operationen und Chemotherapie) und freunden sich aufgrund ihres Schicksals trotz ihrer Gegensätze an. Dann erfahren beide, dass sie nur noch sechs bis zwölf Monate zu leben haben.
Chambers beginnt eine Liste der Dinge zu erstellen, die er in seinem Leben noch tun will, bevor er den Löffel abgibt (die sogenannte „Löffelliste“). Die Idee dazu stammt aus der Zeit seines Philosophiestudiums, als er diese Aufgabe in einer Vorlesung als Übung aufgetragen bekam. Doch nachdem er einige Punkte notiert hat, verlässt ihn der Mut, diese auch wirklich in die Tat umzusetzen, sodass er die Liste zerknüllt und auf den Boden wirft. Cole findet Chambers’ Liste, macht sich ein wenig über ihn lustig, weil er dessen Punkte als zu harmlos und wenig materiell empfindet, freundet sich aber grundsätzlich mit der Idee an. Er beginnt eigene Punkte der Liste hinzuzufügen und überzeugt Chambers davon, die Liste in die Tat umzusetzen. Letztlich stellen sie gemeinsam eine Liste („Bucket List“) zusammen, die eine ganze Reihe verschiedener Punkte enthält, unter anderem mit einem Fallschirm abspringen, einen Shelby Mustang fahren, die Pyramiden und den Taj Mahal sehen, auf Großwildjagd gehen, etwas „Majestätisches“ erleben (damit ist der Mount Everest gemeint), einem fremden Menschen etwas Gutes tun, so sehr lachen, bis man weint, das schönste Mädchen der Welt küssen und so weiter.
Obwohl es zwischen Chambers und seiner Frau zum Streit kommt, da die ihn lieber im Kreis der Familie bzw. im weiteren Kampf gegen den Krebs sehen möchte, geht Chambers mit Cole auf die Reise. In Coles Privatjet fliegen die beiden mit Coles Assistenten um die Welt und „arbeiten“ die einzelnen Punkte der Liste ab. Jeden vollendeten Punkt streichen die beiden aus der Liste.
Während der Reise lernen sich die beiden näher kennen. Chambers findet heraus, dass sich Cole mit seiner Tochter zerstritten hat. Cole erzählt ihm von den Misshandlungen, die der Ehemann seiner Tochter angetan hat. Er erzählt ihm auch, wie er sich darum „kümmerte“ (er spielt auf angeheuerte Schläger an), den Ehemann dazu zu bringen, seine Tochter zu verlassen. Diese hat Cole jedoch den Vorfall nie verziehen, was ihn sichtlich belastet.
Umgekehrt erfährt Cole über Chambers, dass dieser nie mit einer anderen Frau als seiner Ehefrau geschlafen hat und die Liebe zu seiner Frau erloschen scheint. In beiden wächst der Wunsch, dem anderen bei seinen Problemen zu helfen.







Weitere Filme vom Regisseur:
xxx












Bild:Von Commonwealth Club from San Francisco, San Jose, United States - Dan Ashley, Rob Reiner, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42016569







filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

filmcomedy.de ist...

... zusäzlich erreichbar unter

witzig.cyou

Geburtstagslisten

... jetzt in erweiterte Form bei:

Dieses Blog durchsuchen

Blog-Archiv

by Günter Sandfort (Willich). Powered by Blogger.

Labels