Im Dutzend billiger

Embed from Getty Images
Im Dutzend billiger ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2003. Er basiert vage auf dem gleichnamigen Erinnerungsbuch von Frank Bunker Gilbreth Jr. und Ernestine Gilbreth Carey, den Kindern von Frank Bunker Gilbreth, das Walter Lang bereits 1950 mit Clifton Webb und Myrna Loy unter dem gleichen Titel verfilmt hatte. Die Neuverfilmung mit Steve Martin war vor allem in den Vereinigten Staaten sehr erfolgreich, der im Jahr 2005 zu einer Fortsetzung mit dem Titel Im Dutzend billiger 2 – Zwei Väter drehen durch führte. In Europa lockte der Film von Regisseur Shawn Levy hingegen nur wenige Besucher in die Kinos.

Deutscher TitelIm Dutzend billiger
OriginaltitelCheaper by the Dozen
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2003
Länge95 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
JMK 0
RegieShawn Levy
DrehbuchCraig Titley
Sam Harper
Joel Cohen
Alec Sokolow
ProduktionMichael Barnathan
Ben Myron
Robert Simonds
MusikChristophe Beck
KameraJonathan Brown
SchnittGeorge Folsey Jr.
Alexander Garcia
 Tom und Kate Baker haben sich vor 23 Jahren entschieden, dass sie acht Kinder haben wollen. Zwölf sind es schließlich geworden. Die Großfamilie lebt auf dem Land, wo Tom das Football-Team des örtlichen Colleges trainiert. Kate hat ihren Job als Sportjournalistin aufgegeben. Eines Tages bekommt Tom das Traumangebot, Coach der „Stallions“ zu werden. Dazu muss die Familie nach Chicago, was die Kinder stört. Trotzdem schaffen es Tom und Kate schlussendlich, mit ihnen umzuziehen. Doch Kate muss eine Promotionstour für ihr neues Buch (das „Im Dutzend Billiger“ heißt) durch die ganzen Staaten machen. Das erste Mal ist Tom mit seinen Kindern alleine.
Die Situation spitzt sich immer mehr zu. Trotzdem schafft es Tom, Erfolge mit seinem Football-Team zu erzielen und erzählt Kate am Telefon immer wieder, alles sei unter Kontrolle. Die Kinder sehen dies allerdings keinesfalls so und daheim tobt das Chaos. Schließlich bricht Kate, von den Kindern alarmiert, ihre Reise ab. Als dann auch noch ein Kind wegläuft, trifft Tom seine Entscheidung und beendet seine Karriere als Football-Coach der "Stallions".
Besetzung
Steve Martin: Tom Baker
Bonnie Hunt: Kate Baker
Piper Perabo: Nora Baker
Tom Welling: Charlie Baker
Hilary Duff: Lorraine Baker
Kevin Schmidt: Henry Baker
Alyson Stoner: Sarah Baker
Jacob Smith: Jake Baker
Forrest Landis: Mark Baker
Liliana Mumy: Jessica Baker
Morgan York: Kim Baker
Blake Woodruff: Mike Baker
Brent Kinsman: Nigel Baker
Shane Kinsman: Kyle Baker
Ashton Kutcher: Hank
Richard Jenkins: Shake McGuire
Paula Marshall: Tina Shenk
Alan Ruck: Bill Shenk
Holmes Osborne: Nick Gerhard
Vanessa Bell Calloway: Diana Philips
Rex Linn: Coach Bricker
Dax Shepard: Kamerastabsmitglied
Elon Gold: Kamerastabsmitglied Nummer 2
Tiffany Dupont: Beth
Shawn Levy: Presse-Raum-Reporter
Regis Philbin: er selbst
Eileen Brennan: Mrs. Drucker (nur auf der DVD)
Wayne Knight: Elektriker
Jared Padalecki: Mobber





Weitere Filme vom Regisseur:

FilmJahrDarsteller
Free Guy2020 ( 11.12. 2020 )Ryan Reynolds
Jodie Comer
Joe Keery
Lil Rel Howery
Utkarsh Ambudkar
Taika Waititi
Nachts im Museum: Das geheimnisvolle Grabmal2014Ben Stiller
Robin Williams
Owen Wilson
Dan Stevens
Ben Kingsley
Sieben verdammt lange Tage 2014Jason Bateman,
Tina Fey,
Adam Driver,
Rose Byrne,
Corey Stoll,
Prakti.com2013Max Minghella, Owen Wilson, Rose Byrne, Vince Vaughn,
Date Night – Gangster für eine Nacht2010Steve Carell, Tina Fey, Mark Wahlberg
Nachts im Museum 22009Ben Stiller
Amy Adams
Owen Wilson
Hank Azaria
Christopher Guest
Alain Chabat
Robin Williams
Nachts im Museum2006Ben Stiller, Carla Gugino, Dick Van Dyke
Der rosarote Panther2006Steve Martin, Kevin Kline, Jean Reno
Im Dutzend billiger 2003Steve Martin, Bonnie Hunt, Piper Perabo
Voll verheiratet 2003Ashton Kutcher, Brittany Murphy, Christian Kane
Lügen haben kurze Beine 2002Frankie Muniz, Paul Giamatti, Amanda Bynes
















filmcomedy.de

 Datenquelle: Wikipedia und andere Portale

Textlizenz: Creative-Commons-Lizenz Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (abgekürzt CC-by-sa-3.0), der ebenfalls unter http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/legalcode eingesehen werden kann.
Share:

Dieses Blog durchsuchen

Blog-Archiv

by Günter Sandfort (Willich). Powered by Blogger.

Labels

Blog Archive